Pharmaindustrie will ermäßigte Mehrwertsteuer auf Medikamente

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Die deutsche Pharmaindustrie fordert eine Senkung der Mehrwertsteuer auf Arzneimittel.

Auf diese Weise könnten Krankenkassen und Verbraucher um jährlich 3,5 Millionen Euro entlastet werden, rechnete der Branchenverband BPI auf seiner Hauptversammlung am Dienstag in Düsseldorf vor.

Der BPI fordert für Medikamente den reduzierten Mehrwertsteuersatz von 7 statt der üblichen 19 Prozent, der unter anderem für Lebensmittel gilt. Neben Grundnahrungsmitteln zum Leben benötige insbesondere der ältere Mensch auch Arzneimittel für die Aufrechterhaltung seiner Gesundheit, betonte der BPI.

Eine ermäßigte Mehrwertsteuer auf Medikamente gebe es darüber hinaus bereits in nahezu allen europäischen Ländern.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert