Pausen fördern die Kreativität am Arbeitsplatz

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

Berlin. Wer arbeitet, muss auch Pause machen. Klingt ganz einfach, aber oft bleiben regelmäßige Unterbrechungen mit dem Argument auf der Strecke, dass das Arbeitspensum eine Pause einfach nicht zulasse.

„Man muss sich selbst immer wieder daran erinnern, Pausen zu machen”, sagt Anette Wahl-Wachendorf, Fachärztin für Arbeitsmedizin und Präsidiumsmitglied des Verbandes Deutscher Betriebs- und Werksärzte. „Wir haben keine natürlichen Schutzmechanismen, die uns vor dem Überarbeiten schützen.”

Pausen seien vor allem wichtig, weil sie die Monotonie des Tages unterbrechen. „Ein Gang um den Block ist enorm wichtig für unsere Psyche” sagt Wahl-Wachendorf. „Denn die Abwechslung bringe neue Bilder in den Kopf und das fördere die Kreativität und die Leistungsfähigkeit.” Oft würden diese kleinen Unterbrechungen unterschätzt und blieben aus.

„Die Mittagspause allein reicht nicht aus, um den ganzen Tag auf dem gleichen Niveau durchzuarbeiten ”, sagt Wahl-Wachendorf. Man sollte zusätzlich am Vormittag eine fünf- bis zehnminütige Pause machen und auch am Nachmittag noch einmal für ein paar Minuten den Arbeitsplatz verlassen. „Die vermeintlich verlorene Zeit hole man durch umso konzentrierteres Arbeiten schnell wieder rein.”

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert