Ohne Schuhe: Barfuß mit Leib und Seele

Von: Canan Sevil, dpa
Letzte Aktualisierung:

Hamm. Oft rennt Burkhard Reinberg aus dem Haus und merkt nicht, dass er keine Schuhe anhat. „Deshalb habe ich immer Ersatzschuhe im Auto”, erzählt der 45-Jährige. Ob beim Autofahren, Spaziergehen oder Einkaufen in der Innenstadt, Reinberg läuft barfuß - mittlerweile seit 18 Jahren.

Er ist kein Idealist oder Verrückter, der anecken will. „Ich will nicht auffallen, sondern aufmerksam machen.” Denn Barfußlaufen sei gesund. Das bestätigt im Prinzip auch Dr. Albert Fromme, Sportmediziner von der Medizinischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster.

„Von Zeit zu Zeit ist das Barfußlaufen zu empfehlen, denn es ist gut für die Kräftigung der Fuß- und Beinmuskulatur.” Allerdings sei es nicht ratsam, den ganzen Tag auf hartem Asphalt zu laufen, sondern eher auf weichem Naturboden. Sonst könne es auf Dauer zu Entzündungen der Knochen kommen.

Zudem ist das Barfußlaufen nicht jedem zu empfehlen. Patienten mit Gefäßproblemen oder Diabetikern sei das Barfußlaufen abzuraten, sagt der Orthopäde Dr. Frank Schiedel, Leitender Oberarzt am Universitätsklinikum Münster. Bei fortgeschrittener Krankheit könnten Patienten kalte Böden oder gar Verletzungen nicht fühlen. Besser: vor dem Laufvergnügen den Hausarzt um Rat fragen.

Neben dem gesundheitlichen Aspekt geht es Reinberg in erster Linie um die Freude am Barfußlaufen, aber nicht um jeden Preis. „Ich passe mich der Gesellschaft an.” Niemals würde er mit nackten und schmutzigen Füßen zum Arzt oder ins Restaurant gehen.

Reinberg war 25 Jahre alt, als er den Spaß ohne Schuhe und Strümpfe entdeckte. „Ich hatte einen doppelten Bandscheibenvorfall”, erzählt er. Sein Arzt gab ihm damals einen folgenreichen Tipp: „Laufen Sie doch mal barfuß.” Das sei gut für den Rücken. Beim ersten Versuch war das Reinberg noch unangenehm. „Die Leute hätten doch denken können: „Was ist denn das für ein Asi? Läuft da barfüßig durch den Wald!”.” Heute macht er sich keine Gedanken mehr darüber.

Mittlerweile ist das Barfußlaufen für Reinberg nicht nur eine Berufung, sondern auch Teil seines Berufes. Der gelernte Heil- und Psychotherapeut organisiert Wanderungen auf Barfußpfaden und hält Vorträge über die Vorteile des Barfußlaufens. „Die Leute haben das richtige Laufen verlernt.” Mit Leidenschaft referiert er, wie man orthopädisch korrekt läuft. Dabei kann er nicht stillsitzen und steht immer wieder auf. „Nicht mit der Ferse auftreten, sondern mit dem Mittelfuß oder dem Ballen”, sagt er und marschiert dabei durch seinen Garten.

Dabei löse Barfußlaufen nicht nur Blockaden im Körper, sondern auch im Geist. „Wir haben unsere Bodenhaftung verloren”, sagt Reinberg. „Wir haben uns von der Natur abgenabelt und verlernt, sie und mit ihr uns zu spüren.” Beim Barfußlaufen lerne man sich selbst besser kennen. Seinen Klienten mit Burnout-Symptomen empfiehlt er, in die Natur zu gehen und wieder Boden unter den Füßen zu spüren. Und wenn nicht draußen, dann doch mal zu Hause barfuß zu laufen.

Wegen seiner Leidenschaft habe ihn noch niemand dumm angesprochen. „Meine Frau sagt, ich sei kein Opfertyp”, sagt der stämmige Mann mit Glatze. Nur einmal habe ihm jemand bei einem Spaziergang in Düsseldorf eine brennende Zigarette vor die nackten Füße geworfen. „Die habe ich dann barfüßig ausgetreten.”

Für Reinberg ist das Barfußlaufen nicht mehr wegzudenken. Im Winter fegt er den Schnee auch mal barfüßig von der Terrasse. „Bis ich die Winterstiefel angezogen habe, bin ich mit dem Fegen längst fertig.” Außerdem wolle sein Hund ja auch bei Wind und Wetter raus. „Und der hat ja auch keine Schuhe.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert