Niedriger Blutdruck: Gymnastik und Trinken gegen den Schwindel

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:
kassenleistungen arztbesuch blutdruck I
Niedriger Blutdruck: Mit Gymnastik und kalten Güssen kann man gegen den Schwindel angehen. Foto: dapd

Kirchheim unter Teck. Der ältere Herr springt morgens schnell aus dem Bett und hat erst einmal mit Schwindel zu kämpfen. Die junge Frau steht seit einer halben Stunde in der Warteschlange und plötzlich wird ihr schwarz vor Augen. Beides können Folgen von niedrigem Blutdruck sein.

„Am häufigsten ist der Schwindel nach dem Aufrichten vor allem aus dem Liegen”, sagt der Kirchheimer Kardiologe Norbert Smetak, Vorsitzender des Bundesverbands Niedergelassener Kardiologen. Er empfiehlt als Gegenmaßnahme, schon im Liegen aktiv zu werden, etwa mit Fußgymnastik. „Da werden die Venen aufgeweckt.” Schwindel bei längerem Stehen betreffe vor allem Jüngere. „Das passiert, wenn die Gefäße längere Zeit nicht aktiv sind. Dann hilft zum Beispiel Wippen, um die Beinmuskeln zu aktivieren.”

Norbert Smetak nennt zwei Hauptursachen für niedrigen Blutdruck von gesunden Menschen: Vor allem bei Älteren spiele Flüssigkeitsmangel eine große Rolle; sie sollten als erstes sicherstellen, dass sie genug trinken. Patienten, deren niedriger Blutdruck auf blutdrucksenkende Medikamente zurückgeht, sollten hingegen mit dem Trinken „eher zurückhaltend” sein. Auch könne es anlagebedingt so sein, dass die Gefäße nicht schnell genug reagieren, wenn man sich beispielsweise aufrichtet. „Gerade bei Untrainierten versackt dann das Blut in den Beinen.”

Training sei eine gute Gegenmaßnahme; bei Menschen mit dauerhaft niedrigem Blutdruck allerdings eher Sportarten, bei denen „Action gefragt” ist, wie Badminton oder Kampfsport. „Ausdauersport kann da manchmal sogar eher ungünstig sein.” Weitere Maßnahmen seien kalte Güsse oder kaltes Duschen, um die Gefäße eng zu stellen, oder auch vermehrte Salzzufuhr. „Im Allgemeinen empfehlen wir das ja nicht, aber da Salz Wasser bindet, sorgt es dafür, dass der niedrige Blutdruck steigt.” Von Tropfen und Tabletten rät der Experte hingegen ab: „Das ist nur Blutdruckkosmetik und für das Herz-Kreislauf-System nicht hilfreich.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert