Neigung zu Migräne könnte im Erbgut verankert sein

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:
Migräne
Schwindel, Übelkeit und Zahnschmerzen können Symptome einer Migräne sein. Auch Schmerzen im Nacken, in den Augen und im Gesicht sind mögliche Anzeichen. Foto: dpa

London. Eine bestimmte Erbanlage ist möglicherweise ein Risikofaktor für chronische Kopfschmerzattacken. Ein internationales Forscherteam hat genetische Daten von mehr als 50.000 Personen analysiert und dabei einen Abschnitt im Erbgut entdeckt, der statistisch mit einer erhöhten Neigung zu Migräne in Zusammenhang steht.

Diese Erbinformation ist offenbar an der Glutamatregulation im Gehirn beteiligt. Dieser Botenstoff kann den Forschern zufolge bei zu hoher Konzentration Migräneanfälle auslösen. Die Erkenntnisse könnten dazu beitragen, Therapien gegen Migräneattacken zu entwickeln, schreiben die Wissenschaftler um Verneri Anttila von der Universität Helsinki im Fachmagazin „Nature Genetics” (Online-Vorabveröffentlichung, doi: 10.1038/ng.652).

Rund acht Millionen Menschen leiden in Deutschland an einer Migräne. Europaweit sind etwa 8 Prozent der Männer und 17 Prozent der Frauen von dieser Erkrankung des Nervensystems betroffen. Sie beginnt oft bereits während der Pubertät, zu den typischen Kopfschmerz-Attacken kommt es jedoch meist erst im Erwachsenenalter. Eine Migräneattacke ist durch einen halbseitig auftretenden, pulsierenden Kopfschmerz gekennzeichnet. Oft begleiten Symptome wie Übelkeit, Erbrechen sowie Licht- oder Geräuschempfindlichkeit einen Migräneanfall.

Bislang war unklar, wann genau und wodurch die Attacken ausgelöst werden. Nun hat ein Team internationaler Wissenschaftler genetische Daten von 56.742 Menschen aus Finnland, Deutschland, den Niederlanden, Island und Dänemark verglichen und dabei den Risikofaktor im Erbgut gefunden. Demnach haben Patienten mit einem speziellen Gen-Marker auf Chromosom acht ein deutlich höheres Risiko, eine Migräne zu entwickeln. „Unsere Daten weisen darauf hin, dass der Marker rs1835740 an der Glutamatregulation beteiligt ist”, erklärt Anttila. Glutamat ist ein sogenannter Neurotransmitter, der für den Transport von Informationen zwischen den Nervenzellen im Gehirn verantwortlich ist.

„Eine Anhäufung von Glutamat im Gehirn könnte eine Schlüsselrolle bei der Entstehung von Migräne spielen”, erklärt Co-Autor Christian Kubisch von der Universität zu Köln. Das jetzt identifizierte Gen reguliert beim gesunden Menschen den Abbau des Glutamats in den Nervenenden. Bei der Variante, die gehäuft bei Migräne-Patienten vorkommt, könnte diese Funktion gestört sein, vermuten die Forscher. Hier ergäbe sich folglich ein möglicher Ansatzpunkt für die Entwicklung von Medikamenten. Die Leiden der Patienten ließen sich eventuell deutlich verringern, wenn es gelänge, die Ansammlung des Glutamats zu vermeiden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert