Köln - Mittagsruhe darf Nachtschlaf nicht verkürzen

Mittagsruhe darf Nachtschlaf nicht verkürzen

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:
Schlafen Schnarchen
Für die einen ist der Mittagsschlaf unabdingbarer Bestandteil ihres Tagesablaufes und sie fühlen sich erst nach der Ruhe fit und ausgeruht für den restlichen Tag. Die anderen kommen nach einem Mittagsschlaf nicht mehr so recht auf die Beine. Foto: dapd

Köln. Für die einen ist der Mittagsschlaf unabdingbarer Bestandteil ihres Tagesablaufes und sie fühlen sich erst nach der Ruhe fit und ausgeruht für den restlichen Tag. Die anderen kommen nach einem Mittagsschlaf nicht mehr so recht auf die Beine.

Aber viele Schlafmediziner sagen, ein tägliches Schläfchen tue dem Herzen gut. Was stimmt nun?

„Es liegen unterschiedliche Studien vor”, sagt Joachim Latsch, Sportarzt am Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin an der Deutschen Sporthochschule Köln. Aus manchen Untersuchungen gehe hervor, dass der mediterrane Lebensstil inklusive einer Mittags-Siesta das Herz schützt.

Andere sagen das Gegenteil. Eines könne aber festgehalten werden: „Ein Mittagsschlaf ist zu kurz zum Regenerieren und das Aufwachen stellt für den Körper eine Alarmreaktion dar”, sagt der Sportmediziner. Die Siesta sei also nur bedingt empfehlenswert und es komme vielmehr darauf an, dass die individuelle Balance stimme.

„Ein Mittagsschlaf sollte als erholsam empfunden werden, darf aber den wichtigen Nachtschlaf nicht verkürzen.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert