Migräne: Kopfschmerzkalender ermöglicht effiziente Therapie

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

Tübingen. Migräneanfälle machen vielen Menschen mehrmals im Monat das Leben zur Hölle. Die Betroffenen können jedoch selbst dazu beitragen, dass die heftigen, regelmäßig wiederkehrenden Kopfschmerzen möglichst effektiv behandelt werden können.

Die Tübinger Allgemeinärztin Katharina Schulz-Wagner empfiehlt ihren Patienten, ein Schmerztagebuch zu führen. „Viele Patienten kommen schon mit mehr oder weniger genauen Vermutungen über die Ursachen für ihre Schmerzen in die Praxis”, erzählt die Ärztin.

„Die Beschreibungen sind meist aber noch unvollständig.” Der Kopfschmerzkalender könne Abhilfe schaffen, denn richtig geführt liefere er ein umfangreiches Bild über den Schmerz. „Der Betroffene hat dabei die Möglichkeit, sein Leiden genau zu beschreiben: Es werden nicht nur die Stärke und Dauer der Schmerzattacken erfasst, sondern auch die Schmerzart”, erklärt Schulz-Wagner.

Handelt es sich um ein pulsierendes oder dumpfes Gefühl, ist es immer gleich stark oder sind Veränderungen erkennbar? Tritt der Schmerz ein- oder beidseitig auf? Spürt man ihn immer an derselben Stelle oder wandert er? Außerdem sollen Begleitsymptome wie Übelkeit oder Sehstörungen notiert und auch Aussagen über die vermuteten Auslöser gemacht werden.

„Als Arzt kann man anhand eines solchen Kalenders unter anderem Regelmäßigkeiten erkennen und die Therapie darauf ausrichten”, erläutert die Medizinerin. Beispielsweise könnten dann in einem entsprechenden Rhythmus schon vorbeugend Medikamente gegeben werden.

Auch sei es mit Hilfe der Informationen häufig möglich, schmerzauslösende Situationen auszumachen und künftig zu vermeiden. „Der Kalender eignet sich aber auch, um Therapieerfolge deutlich zu machen, da die Wirksamkeit einer Behandlung durch die Dokumentation direkt sichtbar wird”, sagt Schulz-Wagner.

Grundsätzlich sei es gerade für Menschen mit häufigem Spannungskopfschmerz oder Migräne sehr sinnvoll, schon im Vorfeld eines Arztbesuchs ein solches Tagebuch zu führen, rät Schulz-Wagner. Vorgefertigte Kopfschmerzkalender zum Ausdrucken finde man etwa im Internet, beispielsweise bei der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert