Lernen verändert das Gehirn auch über die grauen Zellen hinaus

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:

London. Zum ersten Mal haben Forscher beobachtet, wie das Erlernen einer neuen Fähigkeit die weiße Substanz im Gehirn von Versuchsteilnehmern verändert.

Die Kombination von Bewegung und dem Verarbeiten visueller Informationen beim Jonglieren prägt sich offenbar nicht nur in die graue Substanz ein, wo die Nervenzellen selbst sitzen, sondern auch in die weiße Substanz, die aus den Enden und Verbindungen der Gehirnzellen besteht.

Die britischen Forscher untersuchten dafür die Gehirne von Probanden vor und nach einer sechswöchigen Trainingsphase, in der die Studienteilnehmer übten, drei Bälle in der Luft zu halten. Auch nach einer Jonglier-Pause von vier Wochen setzte das Gehirn der Jongleure seine Veränderungen fort, berichten Jan Scholz und seine Kollegen von der Universität Oxford im Fachjournal „Nature Neuroscience” (doi: 10.1038/nn.2412).

Mit besonderen Verfahren der Magnetresonanztomografie konnten die Forscher die weiße Substanz der Versuchspersonen bis in ihre Mikrostruktur untersuchen. Gleichzeitig überwachten sie auch die Veränderungen in der grauen Substanz. Dass sich dieser äußere Teil des Gehirns beim Lernen generell verändert, ist schon länger bekannt. Erstmals gelang es dem britischen Team nun, auch Veränderungen in der weißen Substanz, die die zentrale Masse des Gehirns ausmacht, nachzuweisen.

Die Versuchspersonen hatten sechs Wochen Zeit, das Jonglieren zu üben. Um drei Gegenstände in der Luft herumzuwirbeln, mussten die Amateur-Jongleure laut den Forschern genaue Arm- und Greifbewegungen miteinander koordinieren und gleichzeitig mit den Augen den Rand ihres Gesichtsfeldes überwachen. Eine komplizierte Aufgabe für das Gehirn: Dort spielen sich komplexe Prozesse ab, die auch die weiße Substanz betreffen, wie die Forscher zeigen konnten.

Dabei finden die Veränderungen in der weißen und grauen Substanz nicht unbedingt zum genau gleichen Zeitpunkt statt. Zudem können sie bei derselben Person auch unterschiedlich stark ausfallen, was die Forscher zu dem Schluss führte, dass die beiden Substanzen, obwohl sie sich in unmittelbarer Nähe zueinander befinden, weitgehend unabhängig voneinander geprägt werden.

Am Ende der sechswöchigen Trainingsphase konnten alle Versuchsteilnehmer mit drei Bällen mindestens zwei Runden jonglieren. Für den Zirkus reicht das natürlich nicht - doch interessanterweise spielt der Trainingserfolg für die weiße Substanz auch gar keine Rolle. Ausschlaggebend für die Veränderungen im Gehirn sei einzig der Lernaufwand, also die Zeit, die zum Üben aufgewendet wurde, schreiben die Forscher.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert