Leichtes Fieber kann sinnvoll sein

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

Lindlar. Kinder vertragen Fieber besser als Erwachsene: Diese Behauptung kursiert seit Jahrzehnten. Doch ganz so einfach verhält es sich nicht, wie Thomas Aßmann vom Deutschen Hausärzteverband weiß.

„Wie gut Fieber vertragen wird, hängt sowohl vom Alter als auch vom Gesundheitszustand des Patienten ab. Bei älteren Menschen, die ohnehin schon bettlägerig und geschwächt sind, können 40 Grad Körpertemperatur lebensbedrohlich werden, während ein junger gesunder Mann das verhältnismäßig gut wegsteckt.”

Prinzipiell sei Fieber ein Verteidigungsmechanismus des Körpers und somit durchaus positiv zu bewerten, erklärt der Facharzt für Innere Medizin, Notfallmedizin und Naturheilverfahren: „Viele typische Krankheitserreger haben nur ein sehr enges Temperaturspektrum, in dem sie überleben können. Indem der Körper seine Temperatur erhöht, bekämpft er also aktiv die Krankheit.”

Daher sei es bei körperlich belastbaren Menschen durchaus sinnvoll, Fieber bis etwa 39,5 Grad Celsius zuzulassen. Ab 40 Grad werde allerdings die Strapaze für das Herz-Kreislauf-System meist unverhältnismäßig hoch. „Wenn diese Grenze erreicht ist, sollten auch robuste Naturen Gegenmaßnahmen ergreifen, um die Temperatur zu senken.”

Wadenwickel sollten lauwarm sein

Die Klassiker unter den natürlichen Therapiemöglichkeiten sind die Wadenwickel: „Diese sollten allerdings nicht eiskalt sein, sondern eher lauwarm”, rät der Mediziner aus Lindlar bei Köln. Bei Kindern empfiehlt er, die feuchten Umschläge nicht um die Waden, sondern um den Bauch zu wickeln: Die Waden böten einfach noch zu wenig Oberfläche, um einen merklichen Abkühlungseffekt zu erzielen.

Auch sollten Eltern fiebernde Kinder gut im Auge behalten: „Zwar geht die Temperatur bei Kindern meist ebenso schnell wieder runter wie hoch, aber insbesondere Kleinkinder erleiden gelegentlich Fieberkrämpfe, in deren Verlauf sie sich versehentlich verletzen können und mitunter Atempausen auftreten.”

Medikamente gegen Fieber bekämpfen meist auch Symptome wie Kopf- oder Gliederschmerzen, etwa durch den Wirkstoff Paracetamol. „Das ist dann auch sinnvoll, den Schmerzen helfen nicht gerade beim Gesundwerden”, sagt Aßmann. Ansonsten gelte vor allem: viel trinken und sich schonen. „Man sollte am besten schon mit erhöhter Temperatur zu Hause bleiben.” Wer über 39 Grad Fieber habe, solle zudem in jedem Fall vom Arzt die Ursachen abklären lassen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert