FuPa Freisteller Logo

Krankheiten mit dem richtigen Stuhl vorbeugen

Von: vo
Letzte Aktualisierung:
Sitzen Schreibtisch Rückenbeschwerden
Von der sitzenden Tätigkeit gehen viele gesundheitliche Gefährdungen aus. Mit dem richtigen Stuhl kann man Krankheiten vorbeugen. Foto: Gina Sanders

Berlin. Von der sitzenden Tätigkeit gehen mehr gesundheitlich Gefährdungen aus, als sich ein normaler Büroangestellter träumen lässt. Langes und falsches Sitzen führt bis hin zu Krankheiten wie Bandscheibenvorfall, Herz- und Kreislauferkrankungen oder Diabetes.

Wie wichtig ein moderner Bürostuhl ist, zeigt ein Bericht der Apotheken-Rundschau, der die medizinischen Folgen des Sitzens untersucht.

Sitzen als Ursache für Zivilisationskrankheiten

In einem sind sich Anthropologen und Mediziner absolut einig: Der menschliche Körper ist nicht für das Sitzen konstruiert. Er hat sich in Jahrtausenden zwar zu einem flexiblen System entwickelt, aber er ist kein Spezialist für einseitige Belastungen. Im Gegenteil: wird eine Bewegungskomponente oder Haltung dauerhaft bevorzugt, schlägt dies zum Nachteil aller anderen Organe aus.

Das moderne Leben hat den Menschen von vielen Seiten seines natürlichen Verhalten entwöhnt. Die Vorteile sind Mobilität, gesteigerte Leistung und eine umfassende Beherrschung der Umwelt. Aber die Kehrseite der Medaille zeigt sich in den so genannten Zivilisationskrankheiten: Bluthochdruck, Herz- und Gefäßkrankheiten, Karies, Diabetes mellitus Typ 2, Gicht und eine ganze Reihe von Allergien, Krebstypen, Hauterkrankungen oder psychische Leiden.

All diese Gesundheitsrisiken hat sich der Mensch durch seine eigene Entwicklung "eingehandelt" - vom süßen und fettreichen Essen bis zum Übergewicht durch Bewegungsmangel. Viele dieser Krankheiten entspringen jedoch nicht einmal dem Hang zum Wohlleben, sondern sind in der menschlichen Arbeit begründet.

Eine typische Gattung dafür sind die "Bürokrankheiten", und der zentrale Punkt ihres Entstehens ist die sitzende Tätigkeit. Diese ist ein Produkt der arbeitsteilig organisierten und nach industriellen Maßstäben produzierenden Gesellschaft. Noch im 18. Jahrhundert war der Anteil der Menschen, die ihren Arbeitstag in sitzender Haltung zubrachten, äußert gering.

Heute ist fast die Hälfte der deutschen Arbeitsplätze im Büro angesiedelt. Mehr als 20 Millionen Menschen in Deutschland sind an jedem Wochentag mit dem "Sitz-Problem" konfrontiert. Das Gute ist: Die moderne Entwicklung sorgt zunehmend dafür, dass entstandene Defizite auch wieder behoben werden. Moderne Bürostühle sind der Beweis, dass die Arbeitsumgebung auch an den Menschen angepasst werden kann - und sich damit Gesundheitsrisiken wieder zurückgefahren werden können.

Gesundheitliche Folgen durch zu langes Sitzen

Im Laufe eines normalen Arbeitslebens verbringt ein Angestellter mehr als 60.000 Stunden im Büro. Allein schon eine halbe Stunde unbewegten Sitzens kann zu erheblichen Beeinträchtigungen der Stützfunktion des Skeletts und der Beweglichkeit der Muskeln führen.

Am schnellstens stellen sich Beschwerden an der Schulter- und Nackenmuskulatur ein. Denn am PC werden unwillkürlich eine leicht nach vorn gebeugte Oberkörperstellung eingenommen und die Arme und Hände nur noch nach Maßgabe der Tastatur bewegt. Die Halsmuskulatur ist nur zum Ausbalancieren vorgesehen - nicht zum Tragen. Sie verkrampft ebenso die Schultern und Hände in Schreibhaltung.

Daraus können sich insgesamt Haltungsschäden entwickeln, die Fehlstellungen zum Normalfall machen und andere Organe in Mitleidenschaft ziehen. Der schwerste Fall ist der permanente Druck auf die Bandscheiben, die eigentlich der Flexibilität unserer Wirbelsäule dienen sollen - und keinen Dauerdruck abfangen können. Sie flachen ab, klemmen Nervenstränge ein und versteifen mit dem Skelett.

Aber auch das Risiko für Herz- und Kreislauferkrankungen steigt mit dem langen Sitzen. Im Sitzmodus fährt der Körper den Kalorienverbrauch, den Stoffwechsel und die Herztätigkeit auf ein Minimum zurück. Der Körper vermindert seine Leistungsbereitschaft und kann diese erst wieder erhöhen, wenn er entsprechend trainiert wird.

Die Natur folgt dem Motto: "Was nicht gebraucht wird, verschwindet". So führt langes Sitzen auch zu einer Verkümmerung der Beinmuskulatur. Mehr noch: Durch die statische vertikale Körperlage steigt das Blut leichter in die Beine und belastet dort die Gefäße über Gebühr.

Was ansonsten für den Ausgleich sorgt, steht beim Sitzen still - die so genannte Wadenmuskelpumpe. Bei Bewegung lässt sie das Blut zirkulieren, im Stillstand drückt das Blut in die Beinvenen. Schwellungen, Bildung von Blutgerinnseln und Thrombosen sind die Folge. Verbindet sich der Effekt mit einer Bindegewebeschwäche, führt das zu den bekannten "Krampfadern".

Und das "ersessene" Übergewicht ist der Auslöser für Herzinfarkte, Stoffwechselprobleme oder Gefäßkrankheiten.

Moderne Bürostühle können diese ganze Armada von Plagen abwehren. Sie sind so konzipiert, das der Körper beweglich bleibt und weiter gut durchblutet wird, sich die Stellung im Stuhl immer wieder verändert und besonders beanspruchte Körperteile entlastet. Aber natürlich kann man die Gesundheitsvorsorge nicht allein dem Stuhl überlassen - etwas aktive Mithilfe ist immer gut.

Prophylaxe im Bürostuhl

Denn die Vorteile, die ein moderner Bürostuhl bietet, können auch ganz gezielt genutzt werden. Das erst große Plus ist die Lage auf Rollen - so können die Wadenmuskeln doch immer wieder aktiviert und die Blutzirkulation in Gang gehalten werden. Allein die Vorwärts- und Rückwärtsbewegung des Stuhls verhilft der Beinmuskulatur zu An- und Entspannung, also der Voraussetzung für die Muskelkontraktion.

Einen noch besseren Effekt erzielen Büroangestellte, die dabei auch noch die Fußspitze anziehen oder strecken. Bessere Bürostühle haben nicht nur eine Rückenlehne, die sich der Körperhaltung anpasst oder das Becken gesondert stützt, sondern auch mit eingearbeiteten Lamellen den Rücken massieren und die Blutzirkulation im Oberkörper ankurbeln - vorausgesetzt, der Rücken bewegt sich und wartet nicht darauf, dass er faktisch "von Geisterhand" bearbeitet wird.

In der Einheit von Konstruktion und angemessenen Gebrauch sorgen moderne Bürostühle dafür, dass die sitzende Tätigkeit nicht zu Krankheiten führt.

Sie schreiben unter dem Namen: