Krankenversicherte müssen mit Zusatzbeitrag rechnen

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:

Berlin. Gesetzlich Krankenversicherte müssen sich 2010 auf einen Zusatzbeitrag von durchschnittlich sechs Euro im Monat einstellen.

as berichtet die „Berliner Zeitung” unter Berufung auf erste Berechnungen von Krankenkassen, die den Kompromiss zwischen Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) und Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) über einen höheren Steuerzuschuss berücksichtigen. Einen Betrag in dieser Höhe müssten die Versicherten unabhängig von ihrem Einkommen zahlen.

Nach dem zwischen Schäuble und Rösler ausgehandelten Kompromiss werden den Kassen 2010 wegen der Wirtschaftskrise zusätzlich 3,9 Milliarden Euro überwiesen. Damit verringert sich das erwartete Defizit von 7,5 auf 3,6 Milliarden Euro. Zusatzbeiträge zur Deckung der Lücken werden von den Experten vor allem bei den Betriebs- und den Ersatzkrankenkassen erwartet. Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) profitierten dagegen vom Gesundheitsfonds und können derzeit Rücklagen aufbauen, um damit 2010 Zusatzbeiträge zu vermeiden.

Linke-Vize Klaus Ernst forderte eine Abschaffung der Zusatzbeiträge und der Praxisgebühr. Ernst bezeichnete die Zusatzbeiträge als „kleine Kopfpauschalen”, die den Einstieg in den Ausstieg aus der solidarischen Krankenversicherung bedeuteten. Das treffe vor allem sozial Schwache und Arbeitslose hart.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert