Krankenkassen befürchten Zusatzbeiträge durch Versorgungsgesetz

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Die Krankenkassen rechnen damit, dass das geplante Gesetz zur ärztlichen Versorgung Mehrausgaben in Millionenhöhe verursachen könnte.

„Steigerungen für 2013 von bis zu vier Milliarden Euro sind nicht auszuschließen, die dann durch die Versicherten über einen Zusatzbeitrag in Höhen von rund 6,70 Euro pro Monat zu finanzieren sein werden”, heißt es in einem Papier der Krankenkassen, das der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post” (Donnerstagausgabe) vorliegt.

Die Kassen kritisieren: „Diesen Mehrausgaben stehen jedoch keine spürbaren Verbesserungen bei der Versorgung gegenüber.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert