Komasaufen schlägt aufs Lerngedächtnis

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

Santiago de Compostela. Regelmäßiges Komasaufen kann das Lernvermögen erheblich beeinträchtigen.

Spanische Forscher entdeckten bei Studenten einen klaren Zusammenhang zwischen exzessivem Alkoholgenuss und der verminderten Fähigkeit, Neues anhand mündlicher Informationen zu erlernen.

Das sogenannte deklarative Gedächtnis arbeitet bei Komasäufern merklich schlechter, berichten die Wissenschaftler im Fachblatt „Alcoholism: Clinical & Experimental Research” (DOI: 10.1111/j.1530-0277.2011.01484.x). Dieser Teil des Gedächtnisses macht es möglich, Neues zu lernen, denn hier wird explizites Wissen ebenso abgespeichert wie bewusste Erinnerungen zu Ereignissen und Fakten. Damit wäre denkbar, dass Studenten mit einem Hang zu ausschweifendem Alkoholkonsum neue Informationen schwerer aufnehmen und ihre Leistungen im Studium leiden. Allerdings könnten ebenso eine Reihe weiterer Faktoren eine Rolle dabei spielen, sagen die Forscher.

„Es ist einleuchtend, zu erwarten, dass diese Unterschiede im deklarativen Gedächtnis die akademische Leistung beeinflussen”, sagt María Parada von der Universidade de Santiago de Compostela. Allerdings gebe es neben dem Alkoholgenuss auch andere Dinge, die den Zusammenhang beeinflussen und erklären könnten - darunter etwa die individuellen Anstrengungen des Studenten oder die Anwesenheit in Kursen und Vorlesungen. Die Forscher hatten 122 Studentinnen und Studenten im Alter zwischen 18 und 20 Jahren untersucht. Sie unterzogen die Probanden einer Reihe von Lern- und Gedächtnistests und unterteilten sie grundsätzlich in zwei Gruppen: in jene, die sich an Besäufnissen beteiligten, und jene, die dies nicht taten.

Mehr Alkohol, weniger gutes verbales Auffassungsvermögen

Studenten, die sich mit Vorliebe übermäßigem Alkoholgenuss hingaben, zeigten bei bestimmten Gedächtnisaufgaben deutlich geringere Leistungen als ihre mäßiger trinkenden Altersgenossen. „Komasaufen steht in Zusammenhang mit einem schlechteren verbalen deklarativen Gedächtnis, unabhängig vom Geschlecht”, schreiben Parada und Kollegen. Der beobachtete Zusammenhang blieb auch dann bestehen, wenn andere Faktoren wie intellektuelles Niveau, neurologische oder psychologische Vorerkrankungen, der Konsum anderer Drogen oder Fälle von Alkoholismus in der Familie in den Berechnungen berücksichtigt wurden.

Die größte Aufmerksamkeit im Zusammenhang mit regelmäßigem starkem Alkoholkonsum wird eher Problemen wie Verkehrsunfällen, öffentlicher Unruhen oder möglicher Gewalt gewidmet. Den wenigsten Studenten sei die hirnschädigenden Wirkungen von Komasaufen bewusst, sagt Parada. In Anbetracht dessen, dass der Hippocampus - einer entscheidend an Lernen und Gedächtnis beteiligten Hirnregion - bei Heranwachsenden besonders empfindlich für die schädigende Wirkung von Alkohol ist, sind die Ergebnisse nach Ansicht der Forscher durchaus schlüssig.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert