Münster - Kneipp-Expertin: „Das ist das deutsche Ayurveda”

Kneipp-Expertin: „Das ist das deutsche Ayurveda”

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Münster. Barfuß durch den Morgentau oder im Storchengang durch eiskaltes Wasser: Kneipp-Kuren galten lange als Therapie für ältere Menschen.

Dabei ist das ganzheitliche Gesundheitskonzept gerade in Kindertagesstätten beliebt. Am Freitag treffen sich Kneipp-Experten in Münster. Die Vorsitzende des Kneipp- Bundes, Marion Caspers-Merk, bezeichnet das Konzept im dpa-Interview „Drei Fragen, drei Antworten” sogar als „das deutsche Ayurveda”.

Was ist das Besondere am Kneipp-Konzept?

Caspers-Merk: „Es funktioniert durch fünf Säulen. Neben Ernährung, Bewegung und Stressbewältigung kommen noch Heilkunde und Wassertherapie dazu. Es ist ein ganzheitliches Gesundheitskonzept, das sich über hundert Jahre bewährt hat. Was Kneippen in der Bevölkerung oft schwierig macht, ist bei Kindern das Element schlechthin: Kaltes Wasser. Dabei ist es aber viel mehr als nur Wassertreten. Das ganze Spektrum gehört dazu.”

Die Methode wurde im 19. Jahrhundert von Sebastian Kneipp, einem kränklichen Theologen, erfunden. Er heilte durch Radikal-Kuren im eisigen Wasser seine Tuberkulose. Ist Kneippen überhaupt noch zeitgemäß?

Caspers-Merk: „Es hatte lange das Image „alt und kalt”, ist aber eigentlich supermodern. Das Konzept hat für jede Altersgruppe etwas zu bieten. Die Kitas sind da im Moment ganz weit vorn. Uns geht es aber auch um die Gesundheitsmuffel. Wir glauben, dass Kneippen das Immunsystem und die Abwehrkräfte stärkt. Auch Fehlernährungen werden angegangen, Yoga dient dem Stressabbau. Dieses ganzheitliche Gesundheitskonzept ist eigentlich das deutsche Ayurveda - wir reden nur weniger darüber.”

Wie genau funktioniert das klassische Wassertreten?

Caspers-Merk: „Es geht um den Reiz, durch den das Immunsystem gestärkt wird. Kalte Füße und kaltes Wasser sind daher tabu. Für Kinder ist zum Beispiel das Tautreten etwas, das sie morgens gerne machen. Wichtig ist es aber, nicht mit beiden Füßen gleichzeitig aufzutreten. Bevor einem richtig kalt wird, muss man raus. Die Ausstattung ist dabei nicht entscheidend. Das kann man auch zu Hause in der Badewanne machen. Wichtig ist nur das Wissen über das richtige Vorgehen.”

Die Homepage wurde aktualisiert