Kehlkopfkrebs führt anfangs nicht zu Beschwerden

Letzte Aktualisierung:

Neumünster. Raucher haben ein besonders großes Risiko, an Kehlkopfkrebs zu erkranken. Darauf weist der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte in Neumünster anlässlich des Weltkrebstags an diesem Donnerstag hin.

Raucher ab 40 Jahren sollten jährlich ihren Kehlkopf beziehungsweise ihre Stimmbänder kontrollieren lassen. Denn bösartige Tumoren des Kehlkopfes führen im Frühstadium zu keinerlei Beschwerden.

Die Kontrolluntersuchung erfolgt den Ärzten zufolge schmerzfrei mittels einer sogenannten Stroboskopie. Je früher der Krebs oder seine Vorstufen erkannt und behandelt werden, desto größer sind die Heilungschancen. In Deutschland seien derzeit rund 3500 Menschen an Kehlkopfkrebs erkrankt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert