Internetsucht: Einen Weg aus der virtuellen Falle finden

Von: Stefan Höhle, ddp
Letzte Aktualisierung:
Internetsucht
Von Internetsucht Betroffene sind nach Einschätzung des Sozialpädagogen Thomas Graf von der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen zu 85 bis 90 Prozent männlich. Foto: ddp

Marburg. Der 19-jährige Tobias aus Marburg ist internetsüchtig. „Ich bin morgens bei der Arbeit stets eingenickt”, erzählt der Bauzeichner-Azubi. Nach mehreren Gesprächen musste er seinem Chef gestehen, dass er nachts wenig schläft, weil er vom Onlinespiel „War Rock” nicht lassen kann.

Im Februar wandte sich Tobias an die Suchtberatung des Diakonischen Werks in Marburg. „Da ich keine Drogen nehme, dachte ich erst, ich wäre da fehl am Platz”, sagt der 19-Jährige. „Aber die kannten mein Problem. Es ist eine Sucht.”

Die Marburger Einrichtung ist dem hessischen „Fachforum Mediensucht” angeschlossen, einem von Pädagogen, Therapeuten und Ärzten initiierten Netzwerk. Diesem gehören mehr als 20 Beratungsstellen an, darunter die Hessische Landesstelle für Suchtfragen (HLS), eine Dachorganisation der freien Suchthilfe.

„Die Forschung über Internetmissbrauch stellt sich einstweilen noch katastrophal dar”, erklärt der 33-jährige HLS-Sozialpädagoge Thomas Graf. Und das, obwohl man das eigentliche Problem längst beschreiben könne.

PC-Missbrauch definieren Fachleute mit den klassischen Suchtkriterien Kontrollverlust, Entzugserscheinungen, Wiederholungszwang - also einer Abstinenzunfähigkeit. „Je nach Persönlichkeit ist eine Abhängigkeit bei 60 oder nur 40 wöchentlichen Internetstunden gegeben”, sagt Graf. Der Pädagoge kennt auch die Folgeerscheinungen: „Internetsüchtige vernachlässigen Schule oder Beruf, kommen Haushaltspflichten und Körperhygiene nicht mehr nach, verlieren ihren Freundeskreis.” Eine Suchtsituation, in der auch Tobias war.

„Nach Feierabend habe ich täglich über sechs Stunden gespielt”, erzählt der Auszubildende, der in der Realschule einen Einser-Abschluss hingelegt hat.

„Am Wochenende quasi nonstop”, fügt er hinzu. Erst ging es in diverse Chats, danach tauchte er in „War Rock” ab, ein Onlinespiel, bei dem sich - wie auch beim etwas bekannteren „World of Warcraft” - Truppen gegenüberstehen, die sich abteilungsweise als „Clans” bekämpfen. Im Rang eines Clanführers kontrollierte Tobias die Schlachtfelder, aber nicht mehr seine private Lebensgestaltung.

„Die Online-Community der Mitspieler lässt dich nicht mehr los”, berichtet Tobias. „Ständig gehst du Verpflichtungen ein, entwickelst Ziele.” Die Mitgliedschaft auf dem War-Rock-Server kostet ihn 25 Euro monatlich, plus Geld für zusätzliche Waffen, die laufend angeboten werden. Ein erfolgreicher Clan lässt sich im Netz für 100 Euro verkaufen. Zwischen den wogenden Schlachten gehen die Spieler in den Chat, den „Teamspeak”, um sich über Taktiken und auch mal Privates auszutauschen. Eine Gemeinschaft zwischen Traum und Wirklichkeit.

Philipp Theis, Leiter des Kasseler Diakonieprojekts „Real Live”, schreibt der Online-Community „soziale Bindungen in einer virtuellen Welt” zu. Theis sowie Kollege Graf schätzen, dass zehn bis zwölf Prozent der User ihren PC „missbräuchlich” und etwa drei Prozent „pathologisch” nutzen. Nach einer Untersuchung der Suchtambulanz der Mainzer Unikliniken könne sogar bei bis zu neun Prozent der PC-Nutzer von einer tatsächlichen „Suchterkrankung” gesprochen werden. „Betroffen sind Jugendliche, Kinder, Erwachsene”, berichtet Graf. Wie alle Kollegen, setzt auch er auf Prävention.

Suchtberater des hessischen Fachforums werden oft in andere Bundesländer eingeladen, wo sie in Schulen Jugendliche und Lehrer aufklären. „Internetgebrauch ist heute nach Lesen, Schreiben und Rechnen die vierte Kulturtechnik”, sagt Theis. Tobias befolgt einstweilen den Rat seiner Therapeutin und „belohnt” sich immer häufiger mit „Kochen, Joggen oder einem Schaumbad” für online-freie Zeit. Und selbst ihm ist neulich angst und bange geworden. „Ich habe im Teamspeak mit einem 11-Jährigen gesprochen, der bereits 20 Stunden online war.”

Fast ausschließlich Männer sind internetsüchtig

Von Internetsucht Betroffene sind nach Einschätzung des Sozialpädagogen Thomas Graf von der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen zu 85 bis 90 Prozent männlich. „Online-Kriegsspiele werden exzessiv fast ausschließlich von Jungs und männlichen Erwachsenen gespielt.”

Missbrauch bei der PC-Nutzung sei unter Mädchen und Frauen in den Bereichen Onlineshopping und Chatforen zu beobachten. Eine besondere Form der Internetsucht können laut Graf Männer beim Sammeln von Pornografiebildern entwickeln. „Natürlich geht es dabei auch um sexuelle Erregung.” Eine spezielle Abhängigkeit zeige sich aber in der ständigen Suche, der unaufhörlichen Jagd nach dem ungewöhnlichsten Bild. „Haben sie es scheinbar gefunden, tritt Ernüchterung ein, und die Jagd geht von vorn los.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert