Jena - Impfung kann Ältere vor schweren Lungenentzündungen schützen

Impfung kann Ältere vor schweren Lungenentzündungen schützen

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

Jena. Eine Lungenentzündung ist für ältere Menschen ein großes gesundheitliches Risiko. Und Pneumokokken sind Bakterien, die bei über 60-Jährigen nicht selten zu einer Lungenentzündung führen können.

„Die Pneumokokken-Impfung ist zwar keine Impfung gegen Lungenentzündung, wie es oft heißt”, sagt Anja Kwetkat, Chefärztin an der Klinik für Geriatrie am Universitätsklinikum Jena. Aber die Impfung könne schwere Krankheitsverläufe verhindern oder mildern, die durch Pneumokokken verursacht werden. Vor allem ältere Menschen zeigten häufig schwere Verläufe von Pneumokokken-Infektionen, deshalb sei die Impfung als Standard-Impfung ab dem 60. Lebensjahr empfohlen.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Instituts empfiehlt seit 2004, Kinder impfen zu lassen. Und seit 2009 wird auch die einmalige Impfung der 60-Jährigen und Älteren empfohlen. Eine Wiederholungsimpfung im Abstand von 5 Jahren sei nur bei bestimmten Vorerkrankungen wie beispielsweise chronischen Nierenkrankheiten empfohlen.

„Da die Wirksamkeit gerade der Pneumokokken-Impfung im hohen Alter eher nachlässt, ist es sinnvoll, an die Impfung möglichst früh zu denken”, rät die Internistin für Klinische Geriatrie und physikalische Therapie. Es sei also besser, schon 60-Jährige zu impfen, als mit der Impfung bis zum 70. oder 80. Lebensjahr zu warten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert