Heuschnupfenzeit: Wie lässt sich das bestmöglich überstehen?

Von: ba
Letzte Aktualisierung:
Pollen
Birkenpollen sind häufige Auslöser von Heuschnupfen - Allergiker sollten ihre Beschwerden nicht auf die leichte Schulter nehmen. Foto: dpa

Berlin. Die Beschwerden, die mit einer Pollenallergie einhergehen, sind sehr unterschiedlich, vor allem in ihrem Grad der Ausprägung. Manche leiden nur an leichtem Schnupfen, andere sind wegen tränenden Augen und Atemnot kaum noch in der Lage, während der Frühlingsmonate in die Natur hinaus zu gehen.

Wissenschaftler und Forscher sagen voraus, dass Allergien und insbesondere Pollenallergien in den kommenden Jahren noch mehr Menschen betreffen werden. Fast die Hälfte der Betroffenen leidet auch an Asthmasymptomen. Auch die Tatsache, dass die Symptome der Pollenallergie den nächtlichen Schlaf beeinträchtigen, sorgt für gesundheitliche Probleme. Natürlich gibt es neben Medikamenten auch einige Strategien, um die Zeit des Pollenfluges im Frühjahr bestmöglich zu überstehen.

Kampf gegen die Auswirkungen der Pollenallergie

Wer unter der stärksten Art einer Pollenallergie leidet und kaum noch atmen kann, der wird nicht drum herumkommen, ärztlichen Rat einzuholen und sich Medikamente verschreiben zu lassen. Neben diesen Antiallergika und Antihistaminika gibt es aber auch andere Strategien, die vor allem denjenigen helfen werden, die an einer schwächeren Ausprägung der Allergie leiden und auf starke Medikamente verzichten wollen.

So ist ein Ansatz natürlich das Vermeiden des Kontakts mit dem Allergen. Wer sich in einem Gebäude aufhält und die Natur meidet, leidet weniger an allergischen Reaktionen. In den eigenen vier Wänden hat man den größten Einfluss auf die Raumluft und sollte diese so gestalten, dass sie möglichst allergenfrei ist. Dazu sollte man seine Lüftungsgewohnheiten anpassen und immer direkt nach einem Regenschauer lüften, wenn die Luft außen fast pollenfrei ist.

Das Lüften am frühen Morgen ist auf dem Land dem am Abend vorzuziehen, weil dann weniger Pollen in der Luft schweben. In der Stadt ist es genau umgekehrt. Die Stadtluft ist am Abend pollenärmer. Das Lüften sollte immer kurz und kräftig sein. Nachts sollten die Fenster geschlossen bleiben.

Wem dies nicht ausreicht, der kann sich ein Pollenschutzgitter zulegen, dass ähnlich wie ein Fliegenschutzgitter funktioniert und vor den Fenstern montiert werden kann. Auch Luftreiniger können helfen. Für den Notfall sollte man jedoch auch immer ein Antiallergikum greifbar haben, wo das schnell und günstig zu haben ist, zeigt beispielsweise der Vergleich im Internet.

Verhalten in der Pollenflugzeit

Selbstverständlich will niemand den gesamten Frühling im Haus verbringen. Für Allergiker gibt es daher weitere Regeln, die durch die Pollenflugzeit helfen. Wie schon erwähnt, ist die Pollenkonzentration in der Luft außen von der Tageszeit abhängig. Auf dem Land sollte man sich morgens eher draußen aufhalten, in einer Stadt eher am Abend. Generell ist um die Mittagszeit die Pollenbelastung überall am höchsten.

Wer gerne spazieren geht, der sollte dies nach Möglichkeit immer dann tun, wenn es gerade geregnet hat, denn der Regen "wäscht" die Luft und nach einem Schauer ist die Luft fast frei von Pollen. Sportfreaks sollten sich während der Pollenzeit eher für ein Fitnessstudio oder im Hallenbad als für das Training im Freien entscheiden, denn gerade bei sportlicher Betätigung atmet man besonders viele Pollen ein.

Der Umgang mit der Kleidung ist ebenfalls ein wichtiger Faktor im Kampf mit den Pollen. Man sollte sich nie in dem Raum umziehen, wo man auch schläft. Am besten entledigt man sich der Kleider, die man draußen getragen hat im Badezimmer und wäscht die Kleidung, die mit Pollen belastet sind oft.

Auf keinen Fall sollte man seine Wäsche im Garten oder auf dem Balkon trocknen, weil sie auf diese Weise stundenlang Pollen aufnehmen kann. Ein Trockner ist eine gute Alternative. Etwas Ähnliches gilt auch für die Haare, in denen sich Pollen festsetzen. Also lieber einmal mehr Duschen, um Pollen loszuwerden.

Sie schreiben unter dem Namen:

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert