Herzrasen mit schnellem Wassertrinken stoppen

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Wiesbaden. Plötzliches Herzrasen lässt sich manchmal durch schnelles Trinken eines kalten, kohlensäurehaltigen Getränks bekämpfen.

Ziel sei es, Druck im Brust- und Bauchbereich aufzubauen und dadurch aufzustoßen, erläutert der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) in Wiesbaden. Das reize verschiedene Druck- Rezeptoren und normalisiere den Herzschlag wieder.

Eine weitere Möglichkeit ist der sogenannte Vasalva-Versuch. Dazu hält sich der Betroffene wie zum Druckausgleich beim Tauchen die Nase zu, presst bei geschlossenem Mund Luft in die Nase und hält den Druck einige Sekunden aufrecht. Außerdem lasse sich der Karotissinusnerv stimulieren, erklärt Prof. Wolfram Delius vom BDI. Dabei wird mit Mittel- und Zeigefinger leicht die Stelle hinter dem linken Unterkiefer massiert. „Dies kann die Herzschlagfrequenz absenken und so den Anfall stoppen”, sagt der Experte. Da durch die Massage jedoch auch der Blutdruck sinken könne, sollte sie nur im Sitzen oder Liegen erfolgen.

Bleibt der Puls trotz dieser Maßnahmen längere Zeit erhöht oder kommen Schwäche und Schwindel hinzu, muss dieses dann krankhafte Herzrasen allerdings rasch von einem Arzt behandelt werden. Sonst kann es dem BDI zufolge zu lebensgefährlichem Vorhof- oder Kammerflimmern kommen. Herzrasen kann zum einen Folge von körperlicher Anstrengung oder psychischem Stress sein. Zum andern kann es auf Erkrankungen des Herzmuskels oder der Herzklappen beruhen oder durch eine Herzschwäche oder einen Herzinfarkt ausgelöst werden.

Die Homepage wurde aktualisiert