Herz-Kreislauferkrankungen sind weiter häufigste Todesursache

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:
herzchirurgie
Ein Ärzteteam legt einen Bypass. Foto: ddp

Wiesbaden. Herz-Kreislauferkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Knapp 42 Prozent aller Todesfälle im Jahr 2009 wurden durch Herz-Kreislauferkrankungen verursacht, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte.

Die meisten der daran Verstorbenen (91 Prozent) waren 65 Jahre und älter. Insgesamt starben 150.334 Männer und 206.128 Frauen an den Folgen von Herz-Kreislauferkrankungen. An einem Herzinfarkt, der zu dieser Krankheitsgruppe zählt, starben im Jahr 2009 60.153 Menschen. Davon waren rund 56 Prozent männlich.

Insgesamt starben im vergangenen Jahr in Deutschland 854.544 Menschen, davon 404.969 Männer und 449.575 Frauen. Damit stieg die Zahl der Todesfälle im Vergleich zum Jahr 2008 um 1,2 Prozent. Über ein Viertel aller Verstorbenen (116.711 Männer und 99.417 Frauen) erlag im Jahr 2009 einem Krebsleiden, der zweithäufigsten Todesursache. Bei den Männern dominierten bösartige Neubildungen der Verdauungsorgane und der Atmungsorgane. Bei den Frauen waren es ebenfalls bösartige Tumore der Verdauungsorgane sowie der Brustdrüse.

3,7 Prozent aller Todesfälle waren auf eine nicht natürliche Todesursache wie zum Beispiel auf Verletzungen und Vergiftungen zurückzuführen (31.832 Sterbefälle). 9571 Personen nahmen sich im Jahr 2009 selbst das Leben. Der Anteil der Männer lag hier bei 75 Prozent.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert