Hamburg/Berlin - Hellhäutige Menschen müssen sich besonders vor Sonnenbrand schützen

Hellhäutige Menschen müssen sich besonders vor Sonnenbrand schützen

Letzte Aktualisierung:

Hamburg/Berlin. Blauer Himmel, Sonne, endlich Sommer: Jetzt will man nur noch raus und Wärme und Licht genießen. Davor ist aber eincremen angesagt - und zwar täglich.

„Jeder sollte sich vor der Sonne schützen”, rät Gertraud Kremer, Hautärztin aus Berlin. Als tägliche Basis empfiehlt die Expertin eine Feuchtigkeitscreme mit Lichtschutzfaktor 12 bis 15, die auf Gesicht, Hals, Dekolleté und Handrücken aufgetragen wird.

„Dazu kommt dann der gezielte Schutz mit höher wirksamen Sonnenschutzmitteln.” Nicht alle Menschen müssten aber gleich zu Lichtschutzfaktor 50 greifen: „Beim Sonnenschutz muss der eigene Hauttyp und die persönliche Sonnenempfindlichkeit berücksichtigt werden.”

Menschen mit heller Haut und blauen Augen hätten fast immer Probleme mit der Sonne: „Sie werden schnell rot, aber nicht braun und fangen sich dabei schnell einen Sonnenbrand ein.”

Eine Sonnencreme mit sehr hohem Lichtschutzfaktor sei für diesen sogenannten „keltischen Hauttyp” daher generell sinnvoll. „Menschen mit dunklerer Haut, die schnell braun werden und sehr unempfindlich auf die Sonne reagieren, brauchen hingegen nicht so ein hochdosiertes Präparat, sie können sich auch mit einem geringeren Lichtschutzfaktor schützen.”

Sonnenbrandgefahr kann sich aber auch unabhängig vom Hauttyp einstellen: „Menschen, die viel drinnen sind, zum Beispiel im Büro arbeiten und dann an einem intensiven Sonnentag plötzlich stundenlang draußen sind, fangen sich auch schnell rote Stellen ein.”

Die Hautärztin empfiehlt hier besondere Vorsichtsmaßnahmen: „Wer die Sonne noch nicht gewöhnt ist, sollte sich gründlich eincremen und sich möglichst viel im Schatten aufhalten.” Auch lange Ärmel, ein Sonnenhut oder spezielle UV-Schutzkleidung lindern die Gefahren.

Durch gezielte Ernährung kann man die Haut auch von innen stärken, sagt die Expertin: „Essen Sie jetzt viel Obst und Gemüse, um Vitamine und Mineralstoffe aufzunehmen.” Besonders Folsäure, Vitamin C und E und Kalzium helfen der Haut, den UV-Strahlen zu strotzen.

Bei Menschen mit starker Lichtempfindlichkeit kann in Absprache mit dem Arzt auch eine Nahrungsergänzung ratsam sein: „Studien haben gezeigt, dass die Einnahme einer Kombination aus Folsäure und Vitamin B12 die Lichtempfindlichkeit reduzieren kann.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert