Hämorrhoiden besser mit Salben behandeln

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

München/Eschborn. Hämorrhoiden lassen sich besser mit Salben und Cremes behandeln als mit speziellen Zäpfchen.

Das rät Bernhard Strittmatter, Vorsitzender des Bundesverbandes der Coloproktologen Deutschlands in München.

Die äußerlich aufzutragenden Mittel enthielten Wirkstoffe, die den Schmerz lindern und den Juckreiz stillen.

Bei Hämorrhoiden handelt es sich um erweiterte Blutgefäßknoten unter der Schleimhaut des Enddarms vor dem After. Sie machen sich oft durch hellrotes Blut auf dem Stuhl bemerkbar.

Zinksalbe zum Beispiel helfe der Haut, sich zu erholen. Auch Arnika und Kamille seien bewährte Mittel, erläutert der Mediziner in der Zeitschrift „Neue Apotheken Illustrierte” (Ausgabe 1. August 2009).

Eine Kortisonsalbe sollte vom Arzt verschrieben und nur kurze Zeit angewendet werden. Vergrößertes Hämorrhoidalgewebe gehe durch Cremes oder Salben aber nicht zurück, es müsse vom Facharzt entfernt werden.

Die Homepage wurde aktualisiert