Gesundheitskarte mit Bild beugt Missbrauch vor

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Leipzig. Das Foto auf der neuen elektronischen Gesundheitskarte schützt nach Ansicht von Verbraucherschützern vor Missbrauch.

Gesetzlich Krankenversicherte sollten ihrer Kasse daher ein Lichtbild von sich zur Verfügung stellen, rät Marion Schmidt, Gesundheitsexpertin der Verbraucherzentrale Sachsen in Leipzig. Ohne Bild bestehe die Gefahr, dass sich nicht gesetzlich Versicherte kostenlose Leistungen der Kassen erschwindeln, indem sie eine fremde Karte benutzen. Allerdings brauche sich niemand zu sorgen, dass er beim Arzt nicht mehr behandelt wird, wenn er noch seine alte Karte hat.

Der Austausch der Karten ohne Bild ist gesetzlich vorgeschrieben. Bis Ende des vergangenen Jahres sollten mindestens zehn Prozent der gesetzlich Versicherten die neue Gesundheitskarte bekommen und bis Ende 2013 alle, erläutert die Verbraucherzentrale. Zunächst würden neben dem Foto nur die persönlichen Daten gespeichert, die auch schon auf der alten Karten standen.

Später soll es der Arzt seine Verordnungen darauf speichern können, damit sie in der Apotheke digital ausgelesen werden können. Freiwillig könnten Patienten eventuell Notfalldaten wie Blutgruppe oder Allergien darauf vermerken lassen. Die Verbraucherschützer haben allerdings Bedenken, dass die Daten nicht gut genug gesichert sind.

Die Homepage wurde aktualisiert