Arlington - Gehirnaktivität sagt Behandlungserfolg bei Angststörungen vorher

Gehirnaktivität sagt Behandlungserfolg bei Angststörungen vorher

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:

Arlington. Die Reaktion bestimmter Gehirnregionen kann bei Patienten mit Angststörungen den Erfolg einer medikamentösen Behandlung vorhersagen.

Eine Region, die bei der Regulierung von Gefühlen eine Rolle spielt, reagierte in einem Experiment besonders stark bei Patienten, die später gut auf ein Antidepressivum ansprachen.

Das haben Wissenschaftler um Jack Nitschke von der Universität von Wisconsin in Madison (USA) herausgefunden, indem sie die Gehirnaktivität während der Erwartung negativer Reize maßen.

Möglicherweise könne das Aktivitätsmuster in bestimmten Gehirnregionen in Zukunft dazu beitragen, eine möglichst geeignete Behandlung für psychisch kranke Patienten zu finden, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift „American Journal of Psychiatry” (Online-Ausgabe vom 2. Januar).

Die Psychologen untersuchten Patienten, die anhaltend unter starken Ängsten und Sorgen leiden. In einem Experiment sahen die Probanden am Bildschirm abwechselnd negative und neutrale Bilder.

Jedes Bild wurde einige Sekunden vorher durch einen Signalreiz angekündigt: Vor neutralen Bildern erschien ein Kreis, vor negativen Bildern ein Minuszeichen. Während des Experiments wurde die Gehirnaktivität der Teilnehmer mit einem Tomographen aufgezeichnet.

Die Auswertung ergab, dass die Patienten auf die Bilder selbst nicht anders reagierten als gesunde Vergleichspersonen. Allerdings unterschieden sich die beiden Gruppen bei der Reaktion auf den ankündigenden Signalreiz deutlich: Die Angstpatienten zeigten sowohl bei den Minuszeichen als auch bei den Kreisen eine deutlich stärkere Reaktion der Amygdala ­ einer Region, die mit Angst und negativen Gefühlen zu tun hat.

„Das Ergebnis zeigt, dass die Patienten auf die Vorstellung, dass in Zukunft etwas Negatives passieren wird, übermäßig stark mit Angst reagieren”, erklärt Nitschke.

Gleichzeitig sagte die Reaktion einer anderen Gehirnregion den Erfolg einer Behandlung mit dem Antidepressivum Venlafaxin voraus: Patienten, die in Erwartung der Bilder eine besonders starke Aktivität einer Anteriores Cingulum genannten Hirnregion gezeigt hatten, sprachen im Lauf einer achtwöchigen Behandlung besser auf das Medikament an. Das Anteriore Cingulum spielt bei der Regulierung von Gefühlen wie Angst eine wichtige Rolle. „Die Ergebnisse legen nahe, dass Patienten, bei denen noch Reste dieser regulierenden Funktion vorhanden sind, von der Behandlung mehr profitieren”, sagt Nitschke.

Frühere Studien hatten bereits gezeigt, dass die Aktivität im Anterioren Cingulum auch bei Patienten mit Depressionen den Behandlungserfolg vorhersagen kann. Daher wollen Nitschke und sein Team als nächstes Patienten mit Angststörungen untersuchen, die gleichzeitig an einer Depression erkrankt sind. „Gehirnscans zur Vorhersage des Behandlungserfolgs zu verwenden, ist eine wichtige neue Forschungsrichtung”, sagt Nitschke: „Wir hoffen, dass wir damit in Zukunft die am besten geeignete Behandlung für Patienten finden werden.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert