Fructose-Intoleranz und Allergie werden häufig verwechselt

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:
allergie
Auf der Liste der gesunden Nahrungsmittel steht Obst ganz weit oben. Wer jedoch den in Obst enthaltenen Fruchtzucker (Fructose) nicht verträgt, bekommt von einem Stück Apfel, ein paar Weintrauben oder einem Pfirsich Bauchschmerzen, Magenkrämpfe, Blähungen oder Durchfall. Foto: dpa

Göttingen. Auf der Liste der gesunden Nahrungsmittel steht Obst ganz weit oben. Wer jedoch den in Obst enthaltenen Fruchtzucker (Fructose) nicht verträgt, bekommt von einem Stück Apfel, ein paar Weintrauben oder einem Pfirsich Bauchschmerzen, Magenkrämpfe, Blähungen oder Durchfall.

„Mehr als 35 Gramm Fruchtzucker wirken selbst im gesündesten Verdauungssystem abführend. Aber es gibt Menschen, die schon auf geringste Mengen mit Bauchschmerzen oder Blähungen reagieren”, sagt Prof. Thomas Fuchs, Facharzt für Dermatologie und Venerologie und Allergologie an der Hautklinik der Universitätsmedizin Göttingen.

Bei den Betroffenen ist das Transportprotein GLUT-5 nicht intakt, das dafür zuständig ist, den Fruchtzucker aus der Nahrung durch die Dünndarmzellen in den Organismus zu schleusen. Ohne dieses Transportsystem gelangt die Fructose unverdaut in den Dickdarm und das verursacht Beschwerden.

Allergien und Unverträglichkeiten werden oft verwechselt

„Wer feststellt, dass er sich nach dem Verzehr von Obst schlecht fühlt, sollte das nicht ignorieren oder auf die leichte Schulter nehmen”, sagt der Allergologe Fuchs und rät den Betroffenen dazu, eine Weile ein Essenstagebuch zu führen und anschließend medizinisch klären zu lassen, was genau die Symptome hervorruft.

Ein solches Tagebuch könne helfen, die Ursache für Blähungen, Durchfall oder Magenkrämpfe zu finden. „Sehr häufig werden Nahrungsmittelallergien mit Unverträglichkeiten verwechselt”, sagt Fuchs.

Dabei gebe es Anhaltspunkte, um das zu unterscheiden: Bei einer Fructose-Intoleranz zeigen sich die Symptome vor allem im Magen-Darm-Bereich. Blähungen, Verstopfungen oder Durchfall können auch mit einiger Verzögerung nach dem Essen auftreten.

Bei einer Lebensmittelallergie zeigen sich die Symptome meistens unmittelbar nach der Mahlzeit auf und betreffen nicht nur Magen und Darm. Eine allergische Reaktion kann auch Hautausschlag oder Atemnot zur Folge haben. Aufschluss gibt ein Allergietest.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert