Fieber mobilisiert die Abwehrkräfte von Kindern

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

München/Krefeld. Wenn das Kind krank ist, sind Mama und Papa besorgt. Besonders bei kleinen Kindern, die ihren Zustand noch nicht beschreiben können, sind Eltern verunsichert, wenn das Thermometer steigt und die Kinderstirn glüht.

Wann müssen wir eingreifen? Wann wird das Fieber gefährlich? Berthold Koletzko von der Münchner Stiftung Kindergesundheit e.V. versteht die Ängste der Eltern: „Aus Sorge glauben viele, dass sie mit fiebersenkenden Medikamenten eingreifen müssen, sobald ihr Kind steigende Temperaturen hat.” Doch der Kinder- und Jugendarzt warnt davor, Fieber früh zu senken, denn es erfülle eine wichtige Funktion.

Viele Studien hätten ergeben, dass das Fieber die stärkste Immunreaktion des Körpers im Kampf gegen die Krankheit ist, sagt der Experte aus München: „Die nützlichen Reaktionen des Organismus gegen eingedrungene Krankheitserreger laufen am besten bei einem Fieberzustand zwischen 39 und 40 Grad ab.

”In dieser Temperaturzone würden die sogenannten Fresszellen, die Phagozyten, die Bakterien unschädlich machen, am besten arbeiten. Wer diesen Prozess mit Fieberzäpfchen frühzeitig unterbinde, stoppe damit auch die Selbstheilungskräfte des Körpers, warnt der Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin: „Kleine Kinder vertragen hohe Temperaturen in der Regel ja auch viel besser als Jugendliche oder Erwachsene, selbst hohes Fieber über 40 Grad macht ihnen teilweise nichts aus.”

Fieber, besonders wenn es hoch ist, kann ein beeindruckendes körperliches Symptom sein. Der Kopf und Körper sind heiß, die Augen glasig. „Generell ist Fieber natürlich zuallererst etwas Gutes”, bestätigt auch Tim Niehues, Direktor des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin am HELIOS Klinikum Krefeld.

Auch Niehues sagt, dass Eltern nicht gleich zur Zäpfchenpackung greifen sollten: „Solange es dem kleinen Patienten gut geht, können Eltern den Fieberverlauf abwarten.” Dauert das Fiebern aber länger als einen Tag, sollte das Kind in jedem Fall dem zuständigen Kinderarzt vorgestellt werden. Mit ihm sollte man auch das weitere Vorgehen besprechen. „Es ist immer sinnvoll, die Gabe von fiebersenkenden Medikamenten mit dem Arzt zu besprechen”, sagt Niehues. „Man darf nicht vergessen, dass auch die niedrig dosierten Kinderarzneien Nebenwirkungen haben und nicht grundlos gegeben werden sollten.”

Auch wenn Fieber nur ein Symptom und nicht die Krankheit ist, auf Dauer wirkt es erschöpfend auf den Körper. Fiebernde Kinder sollten daher viel trinken, um die durch das Schwitzen verlorene Flüssigkeit wieder auszugleichen, empfiehlt der Mediziner Koletzko. Wenn man merkt, dass das Fieber zur Belastung wird, kann man zunächst versuchen, mit klassischen Hausmitteln zu reagieren, rät Fachkollege Niehues: „Wadenwickel sind zum Beispiel eine sehr gute Sache.” Auch sanfte Waschungen mit kühlen Tüchern oder Wickeln würden von vielen Kindern als angenehm empfunden, sagt Koletzko. Lehnen die kleinen Patienten diese Therapien aber ab, zum Beispiel weil sie frösteln, könne eine warme Decke oder eine kleine Wärmflasche der heilsamere Weg sein.

So wertvoll Fieber als natürliche Krankheitsbekämpfung in vielen Fällen auch sei - es gebe Regeln und Fälle, in denen ein Kind sofort zum Arzt muss, sagt Koletzko: „Babys mit Fieber gehören in jedem Fall zum Kinder- und Jugendarzt”. Auch wenn kleinere Kinder nicht mehr trinken wollen, plötzlich sehr viel schlafen oder Symptome der Austrocknung zeigen, sollte man nicht zögern.

„Ernstzunehmende Begleitsymptome sind auch Bauchkrämpfe, Ohrenschmerzen, Atmungsbeschwerden oder Hautveränderungen”, warnt der Mediziner.

Bei rund einem Prozent aller Kinder käme es durch einen sehr rasanten Fieberanstieg zu einem Fieberkrampf, sagt Niehues: „Das ist ein häufiges Phänomen, bei dem die Kinder kurz bewusstlos werden und am ganzen Körper krampfen.” Der Fieberkrampf sehe zwar beängstigend aus, sei aber harmlos und bleibe in den allermeisten Fällen ohne Folgeschäden, beruhigt Niehues: „Trotzdem sollte das Kind nach so einer Situation zur Sicherheit umgehend ärztlich untersucht werden.”

Welches Medikament bei Fieber?

Wenn das Fieber bei kleinen Kindern mit einem Medikament gesenkt werden soll, raten Ärzte zu Zäpfchen.

Denn das Schlucken von Tablette ist für sie unangenehm. Außerdem ist aus Sicht der Fachärzte Berthold Koletzko und Tim Niehues nicht jeder Wirkstoff empfehlenswert: Der am besten verträgliche Wirkstoff für Kinder sei Paracetamol, das gleichzeitig schmerzlindernd und fiebersenkend wirkt.

Auch die Substanz Ibuprofen wirke im Doppelpack gegen Schmerz und Fieber und sei ähnlich gut verträglich. Acetylsalicylsäure sollte Kindern unter 12 Jahren noch nicht gegeben werden. Studien zufolge kann die Einnahme zu dem sehr gefährlichen Reye-Syndrom führen.

Bei dieser Erkrankung kommt es zu schweren Gehirn- und Leberschädigungen. Ohne das Risiko von Nebenwirkungen könnten homöopathische Komplexpräparate gegeben werden. Die Wirksamkeit sei allerdings nicht garantiert.

So misst man Fieber richtig

Bei kleinen Kindern sollte die Körpertemperatur möglichst immer „rektal”, also im Po gemessen werden, empfiehlt der Kinder- und Jugendarzt Berthold Koletzko.

„Bei der Messung im Mund besteht die Gefahr, dass das Kind auf das Thermometer beißt und sich dabei verletzt”, warnt der Kinder- und Jugendarzt.

Das Messen unter der Achselhöhle sei bei Kindern aufgrund von Bewegungen häufig noch zu ungenau. Das Fiebermessen im Po gelinge nur, wenn das Thermometer festgehalten wird und das Kind möglichst still liegt, zum Beispiel beim Wickeln auf dem Wickeltisch.

Mit digitalen Thermometern gelinge die Messung innerhalb weniger Sekunden. Geeignet seien auch Stirn- und Ohrthermometer. Deren Messungen seien jedoch oft ungenauer.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert