Euregionales Krebszentrum entsteht in Aachen

Von: sar
Letzte Aktualisierung:
brümmenbild1
Auch in Zukunft gemeinsam an einem Tisch: Am Universitätsklinikum Aachen baut Professor Dr. Tim H. Brümmendorf (re.), neuer Direktor der Klinik für Onkologie und Hämatologie (Medizische Klinik IV) ein „Euregionales Comprehensive Cancer Center Aachen” (ECCA) auf. Auf sein Team mit (von links) dem Leitenden Oberarzt Dr. Jens Panse, den Oberärzten Oliver Galm, Reyad Dada, Edgar Jost, Facharzt Stefan Wilop und Assistenzärztin Martina Crysandt kann er sich dabei verlassen. Foto: Ralf Roeger

Aachen. Die Behandlung und Begleitung von Krebspatienten wird in der Region bald noch mehr Qualität erlangen. Professor Dr. Tim H. Brümmendorf, neuer Direktor der Klinik für Onkologie und Hämatologie (Medizinische Klinik IV) am Universitätsklinikum Aachen, hat den Auftrag erhalten, hier das Euregionale Comprehensive Cancer Center Aachen - kurz ECCA - aufzubauen.

Eine vergleichbare Organisationsleistung hat er zuvor am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf erbracht, wo kürzlich das Universitäre Cancer Center Hamburg (UCCH) seine Arbeit aufgenommen hat.

Ziel ist es, spätestens ab 2011, wenn die Zertifizierung des Aachener Netzwerkes erfolgt ist, Patienten unter anderem in interdisziplinären Tumorboards vorzustellen, um gemeinsam Therapieempfehlungen zu entwickeln, und das Angebot von der Prävention über Früherkennung bis zur Palliativ-Medizin stark zu bündeln.

„Im Vordergrund steht der Mensch mit seinen individuellen Bedürfnissen”, versichert Brümmendorf. Parallel stattfindende Tumorsprechstunden zum Beispiel des Chirurgen, des Internisten und des Strahlentherapeuten sollen Betroffenen etwa Terminstress ersparen, wenn Zuständigkeiten noch nicht sicher geklärt sind.

Vorgesehen ist nicht nur eine intensive Kooperation sämtlicher beteiligter Kliniken, Einrichtungen und Institute im Bereich des Universitätsklinikums, sondern auch niedergelassener Mediziner und anderer Krankenhäuser. Gleichzeitig wird man sich mit den Behandlungsleitlinien der jeweiligen Fachgesellschaften beschäftigen, die sich zum Teil deutlich unterscheiden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert