Berlin - Eingerissene Mundwinkel nicht mit Fettstift behandeln

Eingerissene Mundwinkel nicht mit Fettstift behandeln

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:

Berlin. Eingerissene Mundwinkel können ein stetes Ärgernis sein. Die stark beanspruchte Lippenhaut heilt oft nur schleppend, zusätzlich können sich die betroffenen Stellen entzünden.

Wer die Lippen mit einem Fettstift befeuchtet, verschlimmert die Beschwerden meist noch. „Bei eingerissenen Mundwinkeln ist die Haut in der Regel nicht zu trocken, sondern zu feucht”, erläutert die Berliner Hautärztin Jeanette Eicholtz. Besser geeignet sei deshalb eine Zinksalbe aus der Apotheke, die entzündungshemmend wirke und die Haut trockne.

Halten sich die Beschwerden hartnäckig oder kehren sie häufig wieder, sollte laut Eicholtz ein Hautarzt aufgesucht werden. Denn die Ursache für eingerissene Mundwinkel könnten nicht nur starke Beanspruchung oder säurehaltiges Essen sein, sondern auch bakterielle oder Pilzinfektionen.

Vor allem wenn zusätzlich die Zunge belegt sei, deute dies auf eine Infektion hin, die mit Medikamenten behandelt werden müsse, sagt die Hautärztin. Zudem könne sich hinter den Beschwerden auch ein Vitamin-, Eisen- oder Zinkmangel verbergen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert