Dynamisches Sitzen hilft Rücken bei PC-Arbeit

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Berlin. Ein häufiges Wechseln der Sitzposition kann bei langer Arbeit am Computer helfen Rückenschmerzen zu vermeiden.

Voraussetzung für das sogenannte dynamische Sitzen ist ein höhenverstellbarer Stuhl mit flexibler Lehne. Die Füße sollten dabei immer fest auf dem Boden stehen, rät der IT-Branchenverband Bitkom.

Rückenleiden seien eine Gefahr für viele Arbeitnehmer: Einer aktuellen Forsa-Umfrage zufolge arbeitet gut jeder dritte Berufstätige (36 Prozent) täglich mehr als fünf Stunden am Computer. Jüngere Umfrageteilnehmer im Alter von 8 und 29 Jahren verbringen besonders viel Zeit am PC. Befragt wurden 1008 Menschen ab 14 Jahren.

Problematisch ist dem Verband im Berlin zufolge vor allem die Arbeit an mobilen Computern wie Notebooks: Durch den oft kleineren Bildschirm und die unflexible Tastatur sei die Arbeitshaltung eingeschränkt. Wer im Beruf auf ein solches Gerät angewiesen ist, sollte deshalb möglichst externe Mäuse und Tastaturen verwenden.

Unabhängig vom Computer sollten auch Schreibtisch und Stuhl ergonomisch eingestellt werden, rät der Verband. Tastatur und Maus müssen sich auf einer Ebene mit Ellenbogen und Handflächen befinden, Ober und -Unterarme im rechten Winkel zueinander stehen. Der Abstand zwischen Augen und Bildschirm dürfe 50 Zentimeter nicht unterschreiten.

Bei der Beleuchtung sollten Computernutzer nicht nur auf genügend Tageslicht achten, sondern auch Reflexionen und Blendungen verhindern. Diese strengen das Auge an und wirken so auf Dauer ermüdend. Ideal sei es, den Monitor in einem 90-Grad-Winkel zum Fenster aufzustellen.

Die Homepage wurde aktualisiert