DIHK: Höhere Kassenbeiträge kosten 50.000 Arbeitsplätze

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:

Hamburg. Die Erhöhung der Krankenkassenbeiträge durch die schwarz-gelbe Koalition wird nach Ansicht des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) rund 50.000 Arbeitsplätze vernichten.

DIHK-Chefvolkswirt Volker Treier sagte der „Financial Times Deutschland” laut Vorabbericht, das ergebe sich aus Berechnungen seiner Organisation. „Die Kapazitäten der Unternehmen in Deutschland sind immer noch unterausgelastet”, sagte Treier. „Da sind höhere Arbeitskosten genau das Falsche.”

Die Bundesregierung hat beschlossen, die Kassenbeiträge zum 1. Januar 2011 von 14,9 auf 15,5 Prozent anzuheben. Bei einer DIHK-Umfrage unter 26.000 Unternehmen gaben der Zeitung zufolge 35 Prozent der Befragten an, die Arbeitskosten seien aus ihrer Sicht das größte Konjunkturrisiko. Höher gewichtet wurden nur steigende Energie- und Rohstoffpreise mit 37 Prozent.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert