Die richtige Ernährung nach dem Sport fördert die Gesundheit

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:

Ann Arbor. Sport wirkt sich besonders dann günstig auf die Gesundheit aus, wenn man direkt im Anschluss die richtige Ernährung wählt. Dabei kommt es offenbar weniger auf eine geringe Kalorienmenge als auf die Zusammensetzung der Nahrungsmittel an: Vor allem kohlenhydratarme Mahlzeiten wirken sich nach dem Sport günstig auf den Stoffwechsel aus, haben US-Forscher jetzt herausgefunden haben.

Sport erhöht die Empfindlichkeit der Körperzellen gegenüber Insulin, was das Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkankungen verringern kann. Dieser Effekt werde durch eine kohlenhydratarme Ernährung weiter verstärkt, berichten Jeffrey Horowitz von der University of Michigan in Ann Arbor und sein Team in der Fachzeitschrift „Journal of Applied Physiology” (doi: 10.1152/japplphysiol.01106.2009).

Bei der sogenannten Insulin-Resistenz sprechen die Zellen des Körpers vermindert auf das Hormon Insulin an. Dies hat zur Folge, dass der Körper Zucker aus der Nahrung schlechter aufnehmen und verwerten kann. Insulin-Resistenz ist die Hauptursache für Typ-II-Diabetes und erhöht das Risiko für weitere Erkrankungen, zum Beispiel chronische Herzkrankheiten. Eine erhöhte Empfindlichkeit der Körperzellen gegenüber Insulin führt dagegen dazu, dass Zucker vom Körper schnell aufgenommen und entweder in Energie umgewandelt oder gespeichert wird.

Horowitz und sein Team untersuchten nun, wie sich körperliche Aktivität und die Ernährung nach dem Sport auf verschiedene Stoffwechselprozesse auswirken. Dazu erhoben die Forscher von neun gesunden, körperlich wenig aktiven Männern im Alter von 28 bis 30 Jahren an vier Tagen Stoffwechseldaten. Beim ersten Test waren die Männer nicht körperlich aktiv und nahmen den durchschnittlichen Tagesbedarf an Kalorien zu sich. Zu den übrigen drei Zeitpunkten trieben sie morgens 90 Minuten lang Sport und verzehrten anschließend jeweils unterschiedliche Mahlzeiten.

So konsumierten sie einmal den normalen Tagesbedarf an Kalorien mit einer ausgewogenen Menge an Fett, Eiweiß und Kohlenhydraten, am zweiten Tag waren ausreichend Kalorien, aber eine geringe Menge an Kohlenhydraten enthalten, und im dritten Fall enthielt die Nahrung wenig Kalorien und eine relativ große Menge an Kohlenhydraten. Bereits die körperliche Aktivität führte dazu, dass die Körperzellen besser auf das Hormon Insulin ansprachen und damit Zucker aus der Nahrung besser verwerten konnten, zeigte die Auswertung.

Dieser Effekt wurde durch eine kohlenhydratarme Ernährung noch weiter verstärkt. Eine kalorienarme Ernährung hatte dagegen keinen Effekt auf die Insulin-Empfindlichkeit der Zellen. Dies bedeutet, dass es nicht notwendig ist, nach dem Sport zu fasten, damit sich dieser günstig auf die Gesundheit auswirkt. Allerdings sei es vor allem für übergewichtige und fettleibige Menschen wichtig, ihr Gewicht zu verringern, um den Zuckerstoffwechsel zu normalisieren und damit ihre Gesundheit zu verbessern, betonen die Forscher. In weiteren Studien wollen Horowitz und sein Team nun untersuchen, wie sich Sport und Ernährung auf die Insulin-Empfindlichkeit bei Übergewichtigen auswirken.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert