Diabetischer Fuß: Reinigen und Wunden vermeiden

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Wiesbaden. Diabetiker sollten Verletzungen am Fuß so gut wie möglich ausschließen. Und sie sollten ihre Füße besonders sorgfältig pflegen.

Sie erhöhen andernfalls die Gefahr für den „diabetischen Fuß”, wie der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) in Wiesbaden erklärt. Die häufige Folgeerkrankung von Diabetes äußert sich in Empfindungs- und Durchblutungsstörungen im Fuß.

Diabetiker sollten möglichst nicht barfuß laufen, um Verletzungen oder Pilzinfektionen zu vermeiden. Eine tägliche Reinigung der Füße mit lauwarmem Seifenwasser beuge Infektionen zusätzlich vor. Die Füße sollten aber nicht länger als drei Minuten im Wasser bleiben, da bei zu starkem Aufweichen der Haut Krankheitserreger leichter eindringen können, sagt BDI-Mediziner Thorsten Siegmund. Nach dem Waschen sollten die Füße sorgfältig abgetrocknet und eingecremt werden. Verhornte Stellen sollten mit einer besonders fetthaltigen Creme eingerieben werden, damit keine Risse entstehen.

Die Homepage wurde aktualisiert