Bei Tropenreisen Mückenschutz mit DEET nehmen

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Berlin/Wien. Tropenreisende sollten Antimückenmittel mit dem Wirkstoff DEET verwenden. Denn er schützt auch vor Malaria- und Gelbfiebermücken, so die Stiftung Warentest in Berlin.

Allerdings reize DEET Augen und Schleimhäute und könne bei häufiger Anwendung in hoher Konzentration der Gesundheit schaden. Für Deutschland empfehlen die Warentester daher weniger schleimhautreizende Mittel mit dem Wirkstoff Icaridin.

Von Produkten mit ätherischen Ölen raten sie ab, diese erreichten nicht annähernd die Wirksamkeit synthetischer Stoffe. Zudem könnten Öle aus Lavendel, Citronella, Palmerosa oder Nelken Augen, Haut und Schleimhäute reizen. Die Stiftung Warentest hatte für ihre Zeitschrift „test” (Ausgabe 5/2010) 21 Produkte untersucht, von denen ein Drittel mit der Note „gut” abschnitten.

Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt die österreichische Verbraucherschutzzeitschrift „Konsument” (Ausgabe 5/2010) nach einem Test von 15 Antimückenmitteln. Sie empfiehlt, besonders Fuß- und Handgelenke gut einzureiben, da diese neuralgische Punkte seien. Aufgrund der schleimhaut- und augenreizenden Wirkung sollten die Antimückenprodukte nicht täglich angewendet werden.

Da Mücken gern auf dunkler Kleidung landen und durch eng anliegende Stoffe stechen, sind im Freien weite, feste und helle Kleidungsstücke besser geeignet. Sie sollten dicht abschließen, rät der „Konsument”.

Die Homepage wurde aktualisiert