Lindlar - Augenringe gehen meist auf schlechte Durchblutung zurück

Augenringe gehen meist auf schlechte Durchblutung zurück

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

Lindlar. Es gibt aufbauendere Erlebnisse als den morgendlichen Blick in den Spiegel. Besonders Augenringe bleiben oft über Stunden oder gar Tage und vermitteln schon optisch einen ungesunden Eindruck.

„Dennoch sind sie eher selten ein Zeichen für eine ernsthafte Erkrankung, sondern meist Ausdruck von Übermüdung und Erschöpfung”, erklärt Thomas Aßmann vom Deutschen Hausärzteverband.

Nach einer durchfeierten Nacht sei der Blutdruck am nächsten Tag meist im Keller. „In der Folge sind die Blutgefäße erweitert und zeichnen sich dunkel ab. Unter den Augen wird dies besonders stark wahrgenommen, weil dort das Unterhautfettgewebe nur schwach ausgeprägt ist”, erläutert der Facharzt für Innere Medizin, Notfallmedizin und Naturheilverfahren aus Lindlar bei Köln.

Da die Fettschicht bei den Menschen unterschiedlich dick sei, bekomme der eine sehr schnell Augenringe, während man anderen auch mehrere Nächte mit wenig Schlaf kaum ansehe. Da Rauchen die Durchblutung zusätzlich verschlechtert, seien Raucher häufig stärker betroffen als Nichtraucher.

Augenringe aufgrund von Schlafmangel sind zum Glück schnell kuriert. Anders verhält es sich, wenn die Augenschatten auf organische Ursachen zurückgehen: „Eisenmangel, Unterernährung, Allergien oder eine Bindehautentzündung können ebenfalls zu dunklen Bereichen unter den Augen führen”, sagt der Mediziner.

Wenn keine offensichtliche Erklärung für die Ringe gefunden werden kann oder das allgemeine Wohlbefinden deutlich herabgesetzt ist, empfiehlt er darum, den Hausarzt aufzusuchen und die Ursachen abklären zu lassen.

Auch Pigmentstörungen können wie Schatten unter den Augen wirken. Sie sind in der Regel harmlos, mitunter aber eine psychische Belastung, besonders für Frauen. Anstatt im sensiblen Augenbereich mit Bleichcremes zu experimentieren, rät Assman zu sogenannten Concealern, stark deckenden Abdeckcremes, die Schatten schnell und auf ungefährliche Weise verschwinden lassen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert