Allergiegefahr: Nicht zu lange ausschließlich stillen

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

München/Hamburg. Langes ausschließliches Stillen senkt einem Experten zufolge nicht grundsätzlich das Allergierisiko des Kindes.

Beikost, also Nahrung zusätzlich zur Muttermilch, sollten Kinder zwar nicht vor der 17., aber auch nicht nach der 26. Lebenswoche bekommen, rät Prof. Berthold Koletzko vom Haunerschen Kinderspital der Universität München.

Zu späte Beikost und das Meiden typisch allergener Lebensmittel wie Fisch, Eier oder Nüsse könnten das Risiko sogar erhöhen, sagte er bei einer Veranstaltung zum Thema frühkindliche Ernährung in Hamburg.

Nicht nur Allergien, sondern auch Glutenunverträglichkeit und Diabetes lassen sich Koletzko zufolge durch die richtige frühkindliche Ernährung verhindern.

Eltern könnten vorbeugen, wenn das Kind bereits in der Stillzeit ab und zu Weizenprodukte bekommt. Lutscht es erst nach dem Abstillen das erste Mal an einem Zwieback, sei das Risiko für eine Glutenunverträglichkeit doppelt, für Diabetes viermal so hoch.

Beikost sollte nicht immer den gleichen Geschmack haben, empfiehlt der Kinderarzt. Früh abwechslungsreich ernährte Kinder akzeptieren auch später viel schneller unbekannte Lebensmittel. Bei ihnen ist außerdem der Gemüseverzehr im zweiten Lebenshalbjahr höher. Für den ersten Brei eignet sich am besten eine Gemüse-Fleisch-Kartoffel-Kombination.

Die Homepage wurde aktualisiert