Aachener weniger dick als andere NRW-Bürger

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
Krankhaftes Übergewicht: Wann Patienten eine Operation helfen kann
Übergewichtige sollten sich erst unters Messer legen, wenn andere Therapien wie Sport nicht erfolgreich waren. Foto: dpa

Düsseldorf. Die meisten Menschen in Nordrhein-Westfalen sind übergewichtig. Fast 56 Prozent der Bevölkerung bringen zu viele Pfunde auf die Waage, teilte das Landesamt für Statistik in Düsseldorf auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa mit. 15 Prozent gelten sogar als fettleibig (adipös). Vier Prozent der Befragten waren dagegen untergewichtig, 40 Prozent hatten ein normales Körpergewicht.

Die meisten Dicken ermittelten die Statistiker in Herne (65 Prozent), Hamm (62 Prozent) und im Kreis Unna (60 Prozent). Die wenigsten Übergewichtigen waren in Bonn (44 Prozent), Münster, Aachen (je 48 Prozent) und Köln (49) sowie Düsseldorf (50) zu finden. Die meisten Untergewichtigen wurden in Aachen (5,5 Prozent) ausfindig gemacht, die wenigsten in Hamm (2,7 Prozent).

Im Rahmen der Mikrozensus-Befragung hatten Erwachsene in NRW im vergangenen Jahr freiwillig Auskunft über ihr Gewicht und ihre Körpergröße gegeben. Die Statistiker konnten damit den sogenannten Body-Mass-Index berechnen.

Die Männer in Nordrhein-Westfalen sprengen dabei deutlich häufiger den normalen Körperumfang. Fast 61 Prozent von ihnen gelten als übergewichtig, nur 37 Prozent wurde von den Statistikern ein normales Gewicht attestiert. Untergewichtig waren lediglich 2,6 Prozent der Männer.

Von den Frauen in NRW waren 51 Prozent übergewichtig. Unter ihnen finden sich allerdings auch im Vergleich zum männlichen Geschlecht doppelt so viele Untergewichtige: 5,5 Prozent waren zu dünn. Immerhin 43 Prozent der NRW-Frauen bringen ein normales Geicht auf die Waage.

Die Homepage wurde aktualisiert