Wiesbaden - Zahl manipulierter Geldautomaten drastisch gestiegen

Zahl manipulierter Geldautomaten drastisch gestiegen

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
EC-Karten Phishing Geldautomaten
Versteckt an Geldautomaten angebracht werden Mini-Kameras dieses Typs zum Ausspähen der Geheimnummern von EC- und Kreditkarten eingesetzt. Foto: dpa

Wiesbaden. Geldautomaten in Deutschland werden immer häufiger manipuliert. Wie das Bundeskriminalamt (BKA) am Mittwoch in Wiesbaden berichtete, stieg die Zahl der Fälle im vergangenen Jahr stark an.

Bundesweit hätten sich an 809 verschiedenen Geldautomaten Kriminelle zu schaffen gemacht, das entspricht einer Steigerung im Vergleich zum Vorjahr um 77 Prozent.

Einzelne Automaten oder Zahlungsterminals beispielsweise in Baumärkten wurden dabei auch mehrfach manipuliert. So zählte das BKA 2008 insgesamt rund 2400 Angriffe auf Geldautomaten, gut 1000 mehr als noch im Jahr zuvor. Die Betrügereien verursachten einen Schaden von schätzungsweise mehr als 40 Millionen Euro.

Zu den Tricks zählt ein Zusatzgerät, das die Täter am Eingang zu einem Geldautomaten anbringen - dort, wo auch der normale Türöffner ist. Wer versucht, die Eingangstüre mit seiner EC-Karte aufzumachen, wird von dem Gerät aufgefordert, die Geheimzahl einzutippen. Mit einer Kamera spähen die Betrüger diese aus. Gleichzeitig werden die anderen Daten auf der Karte kopiert, um eine gefälschte Karte zu erstellen. Die Täter heben damit dann hohe Beträge im Ausland ab, oft ohne dass der Kartenbesitzer das rechtzeitig merkt.

Betroffen von den Manipulationen waren vor allem Nordrhein- Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg. Aber auch im Ausland wurden Deutsche Opfer dieser Betrugsmasche. Das BKA registrierte 514 manipulierte Geräte, rund 180 mehr als im Vorjahr, an denen deutsche Kartendaten abgegriffen wurden.

Das Sperren von Karten konnte einen möglichen Schaden in dreistelliger Millionenhöhe verhindern. So blockierten die Banken im vergangenen Jahr rund 160.000 Kartendaten - doppelt so viele wie noch 2007.

Wie schütze ich mich vor manipulierten Geldautomaten?

- „Sofern Sie im Besitz von mehreren Zahlungskarten sind, sollten Sie den Türöffner eines Kreditinstituts nicht mit der Karte betätigen, mit der Sie anschließend die Transaktion am Geldautomaten durchführen möchten.”

- „Verdecken Sie die Eingabe der PIN/Geheimzahl, indem Sie die Hand oder Geldbörse als Sichtschutz dicht über die Tastatur halten. Dies erschwert ein Ausspähen der Geheimzahl erheblich.”

Außerdem empfiehlt das BKA grundsätzlich:

- Die Geheimzahl nie aufschreiben, vor allem nicht auf der Geldkarte

- Nie mehrfach die Geheimzahl an einem Geldautomaten eingeben - Die Zahlungskarte niemals anderen überlassen

- Verdächtige Vorgänge der Bank oder der Polizei melden und bereits im Zweifelsfall die Karte sperren lassen

- Belege aufbewahren für mögliche Schadensfälle

Die Homepage wurde aktualisiert