Wer dem Bund Geld leiht, zahlt drauf

Von: Kevin Schwarzinger
Letzte Aktualisierung:
Symbol Geld Euro
Die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen sind erstmals auf einen neuen Tiefpunkt gefallen. Foto: Marc Müller/dpa

Aachen. Erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik ist die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen unter null Prozent gefallen. Die wachsende Sorge der Anleger vor dem EU-Austritt Großbritanniens - dem sogenannten "Brexit" - hat einen Sturm auf Bundesanleihen ausgelöst.

Im Gegenzug fielen die Renditen für die sicheren deutschen Staatspapiere auf ein Rekordtief. Die international richtungsweisenden zehnjährigen Bundesanleihen rentierten am Dienstag, den 14. Juni bei minus 0,003 Prozent. Neben der kurzfristigen Kreditaufnahme bei Banken sind Bundesanleihen ein Weg, über den der Bund bei Bedarf seine Staatsausgaben finanzieren kann.

Das bevorstehende Referendum über den Verbleib des Vereinten Königreichs in der Europäischen Union am 23. Juni sorgt für Nervosität auf den Finanzmärkten. "Zur jetzigen Bewegung massiv beigetragen haben die sich verstärkten Unsicherheiten um einen möglichen Brexit, die die Investoren in den sicheren Hafen der Bundesanleihen treibt", kommentiert Ulrich Kater, Chefvolkswirt der Dekabank.

Die aktuellen Umfrageergebnisse zeigen, dass die "Brexit-Befürworter" mittlerweile in Führung liegen. Schützenhilfe bekamen die EU-Gegner zuletzt von der größten britischen Boulevardzeitung "The Sun", die zum Austritt aus der EU aufgerufen hatte.

Während die Rendite für Bundesanleihen auf einen neuen Tiefpunkt gefallen ist, können Sie bei Festgeldern noch einiges an Zinsen ergattern. So bietet beispielsweise die maltesische Ferratum Bank für einjähriges Festgeld 1,5 Prozent, die schwedische Klarna Bank 1,2 Prozent und die Deniz Bank aus Österreich ein Prozent an -; durch das europäische Einlagensystem sind Ihre Spareinlagen bis zu einer Summe von 100.000 Euro abgesichert. Wem das zu wenig ist: Bei der Creditplus Bank erhalten Sie für das dreijährige Festgeld 1,10 Prozent Zinsen und darüber hinaus sind alle Einlagen bis zu einem Betrag von 41,14 Millionen Euro pro Sparer abgesichert.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert