Vorsicht: Betrüger benutzen ahnungslose Bürger für Geldwäsche

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Stuttgart. Kriminelle missbrauchen immer öfter ahnungslose Bürger als Geldwäscher.

Diese sollten bei Angeboten rund um Geld besonders wachsam sein, warnt die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes in Stuttgart (ProPK). Sonst könnten die Angeworbenen selbst ins Visier der Ermittlungsbehörden geraten.

Sie sollten sich zum Beispiel nicht von hohen Provisionen locken lassen für ihre Bereitschaft, ihre Bankverbindung und Wohnadresse für Geldtransfers zur Verfügung zu stellen. Auch von einer Anwerbung als Testeinkäufer von ausländischen Firmen sei abzuraten, selbst wenn der Bewerbungsprozess mit Gehaltsverhandlung und Vereinbarung einer Probezeit auf den ersten Blick seriös erscheine. Vorsicht sei auch bei Werbemails oder Schreiben von Kreditinstituten geboten, in denen nach Kontodaten oder Passwörtern gefragt wird.

Die ProPK hat im Internet die häufigsten Tricks der Betrüger zusammengestellt.

Die Homepage wurde aktualisiert