Aachen - Vorsicht bei vielen Konten und Karten

WirHier Freisteller

Vorsicht bei vielen Konten und Karten

Von: Max Geißler
Letzte Aktualisierung:
schufa
Die Anzahl der Bankverbindungen und Kreditkarten wird von der Schufa registriert. Bestehen sehr viele Überziehungsmöglichkeiten, kann die Kreditwürdigkeit gefährdet sein. Foto: Jens Kalaene/dpa

Aachen. Die Schufa registriert die Anzahl der Bankverbindungen und Kreditkarten. Bestehen sehr viele Überziehungsmöglichkeiten, kann die Kreditwürdigkeit gefährdet sein.

Geldprämien für Girokonten sowie attraktive Rabatt- und Bonussysteme für Kreditkarten animieren immer wieder Verbraucher, mehr Bankverbindungen und Plastikkarten zu beantragen als eigentlich notwendig ist.

Das Problem: Eine große Zahl von Konten und Kreditkarten kann die eigene Bonität gefährden. Dies geschieht still und heimlich dadurch, dass zum Beispiel mit der Zunahme an Kreditkarten der Kreditrahmen des Bankkunden stetig steigt. Im Gegensatz dazu bleibt aber die eigene Finanzkraft unverändert, denn mehrere Konten und Karten vergrößern nicht automatisch das Gehalt bzw. die eigenen Einkünfte. Folge: Der größere Kreditspielraum erhöht das Sicherheitsrisiko für die Bank und verschlechtert die eigene Bonität.

Kreditagenturen registrieren Veränderungen

Kreditagenturen wie die Schufa oder Creditreform registrieren solche Veränderungen und setzen entsprechend Ihren Score-Wert herab. Der Schufa-Score ist aber ein entscheidender Faktor für die Kreditwürdigkeit. Er beeinflusst die Darlehensvergabe durch der Bank. Stuft Sie die Bank oder Sparkasse auf Grund der vielen Dispokredite und Kreditkarten als riskant ein, drohen Zinsaufschläge. Im schlimmsten Fall ist die eigene Bonität und damit die Kreditvergabe gefährdet. Überlegen Sie sich deshalb genau, ob sie wirklich eine Vielzahl von Bankverbindungen brauchen. In der Regel genügen ein oder zwei kostengünstige Institute, die mit attraktiven Angeboten die gesamte Palette an Bankdienstleistungen abdecken.

Tipp: Tagesgeldkonten werden von der Schufa nicht erfasst

Tagesgeldkonten werden von der Schufa nicht erfasst, da sie nicht ins Minus gehen. Sie können also problemlos neue Tagesgeldkonten eröffnen und so regelmäßig von attraktiven Neukundenangeboten profitieren. Vergessen Sie aber nicht, alte Tagesgeldkonten wieder zu schließen. So kommen Sie bei vielen Banken nach einiger Zeit wieder in den Genuss von attraktiven Neukundenzinsen, auch wenn Sie dort schon einmal ein Tagesgeldkonto hatten.

Möchten Sie ein günstigeres Girokonto? Vergleichen Sie attraktive Online- und Filial-Angebote.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert