Frankfurt/Main - Vorerkrankungen niemals verheimlichen

Vorerkrankungen niemals verheimlichen

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

Frankfurt/Main. Wer in einem Antrag für eine Berufsunfähigkeits- oder private Krankenversicherung Vorerkrankungen nicht angibt, muss damit rechnen, den Versicherungsschutz zu verlieren.

Das gilt nach einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main auch dann, wenn der Versicherte behauptet, er habe an die verschwiegenen Beschwerden nicht gedacht.

Das gilt umso mehr, als im vorliegenden Fall die Behandlung wegen depressiver Beschwerden erst sechs Monate her war (Aktenzeichen: OLG Frankfurt am Main 3 U 86/11).
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert