Volljähriges Kind bringt Alleinerziehenden keinen Steuervorteil

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

München. Alleinerziehende kommen in den Genuss eines Entlastungsbetrags von 1.308 Euro jährlich, wenn sie den Haushalt mit dem Kind alleine führen.

Der Bundesfinanzhof (Aktenzeichen: III R 26/10) stellte jetzt aber nochmals klar, dass ein volljähriger Sohn im Haushalt die Gewährung des Freibetrags ausschließt, selbst wenn er keinen finanziellen Beitrag zum Haushalt leistet.

Auch ohne finanziellen Beitrag liege ein gemeinsames Wirtschaften vor, weil der Sohn den Haushaltsvorstand im Alltag durch die Übernahme organisatorischer Aufgaben entlastet, urteilten die Bundesrichter. Ein solches gemeinsames Wirtschaften schließt aber die Gewährung des Entlastungsbetrags gerade aus.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert