Verkauft ist nicht verraten: Mieter behalten ihre Rechte

Letzte Aktualisierung:

Berlin. Wird ein Mietshaus oder eine vermietete Wohnung verkauft, hat der neue Vermieter keine speziellen Kündigungsrechte. Auch er muss sich also für eine Kündigung auf einen der gesetzlichen Gründe stützen können, erläutert der Deutsche Mieterbund in Berlin.

Dazu gehört zum Beispiel der Eigenbedarf. Außerdem müssen die gesetzlichen Kündigungsfristen eingehalten werden. Je nach der Wohndauer betragen sie zwischen 3 und 9, unter Umständen 12 Monate.

Werden Häuser oder einzelne Wohnungen in Eigentumswohnungen umgewandelt, gelten zugunsten der dort wohnenden Mieter besondere Schutzregelungen. Zum einen gibt es Kündigungssperrfristen zwischen 3 und 10 Jahren, so der Mieterbund. In diesen Zeiten darf der Vermieter nicht kündigen. Außerdem hätten Mieter in umgewandelten Wohnungen ein gesetzliches Vorkaufsrecht.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert