Tut dem Geldbeutel gut: vier Alternativen zur Kontoüberziehung

Von: Max Geißler
Letzte Aktualisierung:
geld sparen symbol symbolfoto
Teure Dispozinsen lassen sich leicht vermeiden. Foto: dpa

Aachen. Ist das Girokonto jeden Monat überzogen, geht das ins Geld. Viele Dispokredite kosten noch immer mehr als zehn Prozent. Wie lassen sich teure Dispozinsen vermeiden?

Knapp die Hälfte der Deutschen nutzt regelmäßig ihren Dispokredit. Steht das Girokonto nur ein paar Tage im Minus, ist dies vertretbar. Doch überziehen Sie für längere Zeit, wird die Sache teuer. Schließlich liegt der durchschnittliche Dispozins laut Biallo-Dispoindex noch immer über zehn Prozent. Übers Jahr gesehen, kommt dadurch ein ordentliches Sümmchen zusammen. Rutscht das Girokonto jeden Monat in die Miesen, sollten Sie sich nach preiswerteren Alternativen umschauen.

Zinssicherheit dank Ratenkredit

Im Vergleich zum Dispositionskredit sind Ratenkredite nur halb so teuer, bei manchen Banken kosten sie gar nur ein Viertel. So berechnen beispielsweise Degussa Bank, SWK

Bank und Bank of Scotland für einen Kredit über 3000 Euro bei erstklassiger Finanzlage nur zweieinhalb Prozent Zinsen. Die Konditionen sind allerdings bonitätsabhängig. Beurteilt die Bank Ihre Finanzsituation kritisch, kann das Darlehen schnell das Doppelte kosten.

Höhere Zinssicherheit bieten dagegen Ratenkredite mit feststehendem Zinssatz, wie sie Barclaycard, SKG Bank und ING-Diba anbieten. Hier wissen Kreditnehmer von Anfang an, mit welchem Zins sie rechnen müssen. Weiterer Pluspunkt: Im Gegensatz zum Dispokredit, dessen variable Zinsen steigen können, stehen die Zinsen beim Ratenkredit unveränderlich fest.

Express-Kredit von Barclaycard

Dank des digitalen Abschlusses mittels Video-Ident wird der Kredit oft noch am gleichen Tag, spätestens aber am Folgetag ausgezahlt. Die Zinsen gehören mit 3,79 Prozent Effektivzins zu den besten am Markt. Kleinkredit für Notfälle sind für Liquiditätsengpässe gedacht, zum Beispiel wenn Sie kurzfristig einen neuen Computer brauchen oder zusätzliche Finanzmittel, etwa weil das Finanzamt Steuern nachfordert. Die Beträge für Kleinkredite liegen zwischen 500 und 1000 Euro, die Kreditlaufzeit bewegt sich zwischen drei und zwölf Monaten.

Positiv:  Die Kreditzinsen liegen fest, ebenso die monatlichen Raten.

Tipp:

Sehr günstige Kleinkredite ab 1000 Euro offeriert derzeit die Santander Bank. Wird der Kredit in zwölf bis 36 Monaten zurückgezahlt, kostet er nur 2,69 Prozent Effektivzins.

Kreditkarte - Zinsfrei vom Konto abbuchen

Clevere Kontoinhaber umgehen den teuren Dispo mit ihrer Kreditkarte. Das lohnt, wenn die Karte eine gewisse Zeit keine Zinsen berechnet. Dies ist nach Auskunft der Targobank vor allem bei Charge-Karten der Fall. Diese Kreditkarten buchen die Umsätze nur einmal im Monat vom Girokonto ab. Bis dahin erhält man quasi einen zinslosen Kredit. Möglich machen dies unter anderen die Visa Karten von Comdirect, Deutsche Kreditbank (DKB) und Targobank.

Tipp:

Das Komfort-Girokonto der Targobank bietet einen kostenlosen Dispokredit. Bis zu einer Überziehung von 100 Euro fallen keine Dispozinsen an.

Augen auf beim Händlerkredit

Ist das Girokonto leer, die Kauflaune aber noch nicht erschöpft, kann ein Händlerkredit teure Dispozinsen vermeiden. Vor allem Möbelmärkte, Kaufhäuser und Autohändler werben immer wieder mit Schnäppchenzinsen beim Ratenkauf. Allerdings sollten Sie sich die Bedingungen genau anschauen. Oft lauern im Kleingedruckten versteckte Abschluss- oder Kontoführungsgebühren, die aus der Null-Prozent-Finanzierung schnell einen teuren Ratenkredit machen.

Tipp:

Prüfen Sie den beworbenen Artikel sehr genau, bevor Sie sich für den Händlerkredit entscheiden. Häufig wird mit der Null-Prozent-Finanzierung der Verkauf von Ladenhütern angekurbelt, die oft nicht das halten, was die Werbung verspricht.

 

 

 

Ratenkredit-Vergleich: Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Ratenkreditzinsen überregionaler und regionaler Anbieter.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert