Teilzeit-Jobber sollten sich auch auf Vollzeitstellen bewerben

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

Berlin. Nach einigen Monaten Elternzeit möchten die meisten wieder ins Berufsleben einsteigen - zumindest stundenweise. Wer jedoch nicht in seinen alten Job zurückkehren kann, fürchtet oft, keine geeignete Teilzeitstelle zu finden.

„Man sollte sich klar machen, dass Teilzeit-Arbeitnehmer für Arbeitgeber heutzutage durchaus interessant sind”, sagt Regina Michalik, Autorin des Ratgebers „Im Zickzack zum Erfolg”. Zum einen seien solche Mitarbeiter günstig und flexibel - zum anderen habe es sich herumgesprochen, dass Teilzeitler oft wesentlich effektiver arbeiten als ihre Vollzeit-Kollegen. Man müsse sich als Teilzeitler also keineswegs in der Position des Bittstellers sehen, sondern sollte erkennen, dass man den Unternehmen etwas zu bieten hat.

Die Karriereberaterin aus Berlin empfiehlt, durchaus auch Stellen in Betracht zu ziehen, die eigentlich als Vollzeit-Tätigkeit ausgeschrieben sind. „Wenn man ansonsten sehr gut auf die Anforderungen passt, kann man den Arbeitgeber möglicherweise davon überzeugen, dass man den Job auch in weniger Zeit hinkriegen würde”, sagt Michalik.Unter Umständen ließen sich auch einzelne Arbeitsbereiche ausgliedern oder durch Jobsharing auf zwei Arbeitnehmer verteilen - „Das ist alles Verhandlungssache.”

Eine gute Strategie bei der Suche nach Teilzeitjobs sei auch, bei ehemaligen Arbeitgebern anzufragen. „Auch wenn ein befristeter Vertrag während der Elternzeit ausgelaufen ist, hat das Unternehmen möglicherweise Interesse daran, diesen Arbeitnehmer weiter zu beschäftigen”, sagt Michalik. Schließlich habe man bereits Arbeitserfahrung gesammelt und sei daher besonders qualifiziert.

Die Expertin empfiehlt Jobsuchenden außerdem, ihr Netzwerk zu aktivieren. „Viele Jobs werden gar nicht mehr ausgeschrieben. Man sollte ehemalige Kollegen, Kooperationspartner und Bekannte direkt ansprechen und ihnen berichten, dass man in Teilzeit wieder für den Arbeitsmarkt zur Verfügung steht”, sagt Michalik.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert