Steuerfreibeträge müssen für Elstam-System neu beantragt werden

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

Karlsruhe. Wer mit der ersten elektronischen Lohnabrechnung im Jahr 2013 keine böse Überraschung erleben möchte, muss die Freibeträge für das kommende Jahr bis Ende 2012 neu beantragen.

Ansonsten besteht die Gefahr, dass Steuervorteile verloren gehen. Darauf weist die Oberfinanzdirektion Karlsruhe hin.

Hintergrund ist die Einführung des Elstam-Systems, mit dem ab 2013 alle Daten für den Lohnsteuerabzug zwischen Finanzämtern, Unternehmen und Arbeitnehmern elektronisch übermittelt werden. Mit der Umstellung müssen die Freibeträge für den Lohnsteuerabzug neu beantragt werden.

Bis 2010 wies die Papier-Lohnsteuerkarte die für den Lohnsteuerabzug im jeweiligen Jahr die relevanten Daten aus. Die Freibeträge waren jährlich neu einzutragen. Für die Jahre 2011 und 2012 galt eine Übergangsregelung: Vor der Einführung des neuen elektronischen Verfahrens wurden keine Papier-Lohnsteuerkarten mehr ausgegeben. Dabei waren in den vergangenen zwei Jahren ausnahmsweise die Freibeträge ohne Antrag im Folgejahr weiterhin gültig.

Wer Freibeträge berücksichtigen lassen möchte, beispielsweise als Berufspendler, kann seit Oktober bei seinem zuständigen Finanzamt einen Antrag stellen. Zur Vermeidung langer Wartezeiten empfiehlt sich der Postweg. Ein Vordruck ist im Internet unter http://www.formulare-bfinv.de zu finden sowie im Finanzamt erhältlich.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert