Steuererklärung: Am 2. Juni ist Stichtag

Von: Tatjana Viaplana
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Für alle die verpflichtet sind ihre Steuererklärung abzugeben, beginnt nun der Endspurt. Wer ist betroffen und worauf kommt es jetzt an?

Die Abgabe der Steuererklärung ist nicht für jeden Pflicht. Arbeitnehmer, die übers Jahr nur bei einem Arbeitgeber tätig waren und weder Nebeneinkünfte noch Lohnersatzleistungen erhielten, sind in der Regel von der ungeliebten Pflicht freigestellt. Unumgehbar ist die Steuererklärung für alle, die:

- neben ihrem Gehalt mehr als 410 Euro eingenommen oder als Lohnersatzleistungen empfangen haben

- die bei mehreren Arbeitgebern mit Steuerklasse IV angestellt waren

- als Ehegatten mit der Steuerklassekombination III/V gearbeitet haben

-auf ihrer Lohnsteuerkarte einen Freibetrag vermerkt haben,

-selbständig tätig, Vermieter oder Rentner sind und deren Einkommen den Grundfreibetrag von 8130 Euro (Ledige) oder 16.260 Euro (Verheiratete) übersteigt.

Der Neue Verband der Lohnsteuerhilfevereine (NVL) schätzt, dass etwa die Hälfte aller Arbeitnehmer eine Einkommenssteuererklärung abgibt. Denn wer sich die Mühe macht, der bekommt bares Geld zurück und das oft nicht zu knapp. 900 Euro sind im Schnitt für den Arbeitnehmer drin. Da lohnt sich die Arbeit auch für die, die nicht zu einer Abgabe verpflichtet sind.

Spät dran?

Wenn Sie zur Abgabe der Steuererklärung verpflichtet sind, aber bis zum 2. Juni 2014 nicht mehr dazu kommen, sollten Sie eine Verlängerung der Abgabefrist beim Finanzamt beantragen, sonst droht ein Verspätungszuschlag. Die Verlängerung kann formlos beantragt werden. Schriftliche Anträge sind zu bevorzugen, da sie zudem als Beleg dienen können, sollte es zu Missverständnissen bezüglich der Verlängerung kommen.

Papier oder Computer?

Die Unterlagen für die Steuererklärung werden vom Finanzamt per Post verschickt. Wenn Sie keine Unterlagen erhalten haben, können Sie die Formulare direkt beim Finanzamt beantragen, abholen oder auf www.steuerliches-info-center.de herunterladen. Seit einigen Jahren bietet das Finanzamt zudem eine kostenfreie Software an, um die Steuererklärung direkt am Computer auszufüllen und loszuschicken: www.elsteronline.de. Wer den Onlineweg wählt, wird belohnt. Denn die Online-Erklärung wird schneller bearbeitet und die Steuerrückzahlung schneller überwiesen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert