Erfurt - Staat muss nicht für Hausbesuche von Prostituierten zahlen

Staat muss nicht für Hausbesuche von Prostituierten zahlen

Letzte Aktualisierung:

Erfurt. Ein Sozialhilfeempfänger hat keinen Anspruch auf staatlich bezahlte Liebesdienste.

Die Kosten für Hausbesuche von Prostituierten für einen behinderten Menschen müssen nicht aus dem Sozialhilfetopf gezahlt werden, entschied das Thüringer Landessozialgericht (AZ: L 1 SO 619/08 ER).

Sozialhilfe habe die Aufgabe, dem Leistungsempfänger ein würdevolles Leben zu ermöglichen, führte der 1. Senat in seinem am Dienstag bekanntgewordenen Urteil aus. „Ein Leben in Würde ist aber auch ohne die begehrten Sexualkontakte möglich.”

Zudem förderten Prostituiertenbesuche weder die Alltagskompetenz noch die Einbindung in das Gemeinwesen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert