Düsseldorf - Spielzeugartikelprüfer: Jeder vierte Karnevalsartikel gefährlich

Spielzeugartikelprüfer: Jeder vierte Karnevalsartikel gefährlich

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Zwei Wochen vor Rosenmontag schlagen Spielzeugprüfer Alarm: Bei einer Untersuchung der Bezirksregierung Köln und der Geräteuntersuchungsstelle des Landesinstituts für Gesundheit und Arbeit sei etwa jeder vierter Karnevalsartikel beanstandet worden, teilte das Arbeitsministerium am Montag in Düsseldorf mit.

Die Prüfer monierten, dass etwa Masken, Perücken oder Spielzeugpistolen unsicher oder gesundheitsgefährdend seien.

Untersucht wurden den Angaben zufolge 250 verschiedene Karnevalsartikel. Viele Spielzeugpistolen seien zu laut für empfindliche Kinderohren gewesen, viele Masken enthielten gefährlicher Weichmacher, die deutlich über den zulässigen Grenzwerten gelegen hätten, kritisierten die Prüfer. Bärte und Perücken seien zudem leicht entzündlich. Mit ungesicherten Schnüren und Kordeln könnten sich vor allem Kinder strangulieren.

Wer die tollen Tage unbeschadet überstehen will, der sollte beim Kostümkauf nicht auf die Optik allein achten, rät das Ministerium. Zwar seien nicht alle Schadstoffe am Geruch zu erkennen. Wenn etwa eine Maske aber bereits unangenehm rieche, zum Beispiel nach Benzin, dann sollte lieber ein großer Bogen um sie gemacht werden.

Generell sei zudem Vorsicht angebracht, wenn auf einem Produkt keine eindeutige Herstelleradresse angegeben sei. „Wer sich als Hersteller nicht zu erkennen gibt, lässt zumindest den Verdacht zu, dass er nicht mit seinem Namen hinter dem Produkt steht”, urteilt das Ministerium.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert