Schlüsselqualifikationen machen den Unterschied

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:

Berlin. In Wirtschaftskrisen drängen sich vielen Menschen Fragen auf, die sie sich zuvor kaum stellen mussten. Wie kann ich in Zeiten des Stellenabbaus überhaupt noch Karriere machen? Womit kann ich bei einer Bewerbung glänzen?

In dem soeben erschienen Heft „test Spezial Karriere” gibt die Stiftung Warentest darauf Antworten. Eine lautet: Bei Bewerbungen, Beförderungen oder Verhandlungen über Gehaltserhöhungen sind Fachwissen und Erfahrung zwar wichtige Pfunde. Aber gerade das Fachwissen der Bewerber ähnelt sich häufig, sagt etwa der Unternehmensexperte Andreas König von der Universität Erlangen-Nürnberg. Was letztlich oft den Unterschied ausmache, seien die sogenannten Schlüsselqualifikationen.

Von Präsentationstechniken über Ausdrucksfähigkeit bis zu Interkultureller Kompetenz nennt das Heft 15 entscheidende Fähigkeiten, die den eigenen Marktwert steigern. Dazu gehört auch Zeitmanagement. Ein Kollege mit genialen Einfällen, der aber seinen Zeitplan nicht im Griff hat, kann ein gesamtes Projekt ins Wanken bringen.

Dass diese „weichen” Fähigkeiten auf dem Vormarsch sind, belegt auch eine neue Studie des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB): Demnach hängt schon bald der Berufserfolg in 40 Prozent der Unternehmen von sozialen Kompetenzen wie Konflikt- und Teamfähigkeit ab. Bei Hochschulabsolventen, so eine Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, sind die Soft Skills schon jetzt wichtiger als das Fachwissen. Der Grund: Fachwissen veraltet heute schnell, soziale Kompetenzen halten ein Leben lang.

Viele Universitäten bieten inzwischen Soft-Skill-Seminare an, weil sie den Wert der „weichen” Qualifikationen für den Berufseinstieg erkannt haben. Bildungsexperten fordern diese gar für die Schule. Die gute Nachricht für Berufstätige: Mitarbeiterführung, Konfliktmanagement und Zeitplanung kann man gut mit Hilfe von kurzen Weiterbildungen lernen.

Die Stiftung Warentest hat den Weiterbildungsmarkt für bis zu dreitägige Seminare untersucht. Die Kosten für die Kurse liegen zwischen rund 50 und 1500 Euro. In allen Segmenten gibt es sehr gute und sinnvolle Angebote.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert